Zwei Pleiten in Oberösterreich: Möbelhersteller Gruber und Schlager in Konkurs

Der oberösterreichische Möbelhersteller Gruber + Schlager GmbH mit Sitz in Ort im Bezirk Ried im Innkreis ist in Konkurs. Das Unternehmen hatte dies in der vergangenen Woche schon angekündigt. Insgesamt 90 Dienstnehmer sind von der Insolvenz betroffen.

Laut Gläubigerschutzverband Creditreform stehen Passiva von 5,96 Mio. Euro Aktiva von 3,46 Mio. Euro gegenüber. Der Kreditschutzverband (KSV) beziffert auf der Aktiva-Seite das freie Vermögen mit nur 700.000 Euro. Das von zwei Tischlern 1956 gegründete Familienunternehmen produzierte hochwertige Massivholzmöbel. In diesem Segment herrscht jedoch bei insgesamt sinkenden Umsätzen ein intensiver Verdrängungswettbewerb. Dazu kamen in den vergangenen Jahren Managementfehler, wie die Firma in ihrem Konkursantrag eingestand. Gruber und Schlager wurde Ende 2013 von in der Immobilienbranche tätige Kerbler Holding übernommen. Ein Sanierungsplan wurde nicht eingebracht. Der Betrieb soll nur noch für einen kurzen Zeitraum weitergeführt werden, damit die Verwertung ordentlich erledigt werden kann.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte