Zurich will zurück an chinesischen Lebensversicherungsmarkt

Zürich (APA/sda/awp) - Die Zurich Insurance Group plant den Wiedereintritt in den chinesischen Lebensversicherungsmarkt. "Wir wollen in China wachsen, denn schließlich bietet dieser große Markt ein riesiges Geschäftspotenzial", sagte Jack Howell im Interview mit der Zeitung "South China Morning Post". Howell ist für das Geschäft der Zurich in der Region Asia-Pacific zuständig.

Der Markteintritt im Lebengeschäft soll über ein Joint Venture umgesetzt werden. Die Zurich führe derzeit Gespräche mit potenziellen Partnern, so der Bericht weiter.

Vor Jahren hatte die Gruppe eine 20 Prozent-Beteiligung an der New China Life Insurance gehalten, die im Jahr 2013 allerdings verkauft wurde. Im Nichtlebengeschäft ist die Zurich nach wie vor mit der Tochter Zurich General Insurance Company (China) in der Volksrepublik mit verschiedenen Angebote vertreten.

Mit ein Grund für den Wiedereinstieg dürfte die geplante Lockerung der Regulierung bezüglich Auslandsinvestitionen in China sein. Die Regierung kündigte im November des letzten Jahres an, für ausländische Investoren die 50 Prozent-Obergrenze bei Joint Ventures im Lebensversicherungsbereich fallen zu lassen und in drei Jahren zunächst auf 51 Prozent anzuheben. Zwei Jahre später könnte die Obergrenze vollständig wegfallen.

Dies seien ermutigende Aussichten für ausländische Investoren, um am chinesischen Lebensversicherungsmarkt eine aktivere Rolle einzunehmen, so Howell. Für die Zurich bleibe das Ziel aber, den Markt gemeinsam mit einem lokalen Partner zu bearbeiten.

"Als ausländischer Versicherer brauchen wir einen Partner in China, der uns helfen kann, den chinesischen Markt und die chinesischen Konsumenten zu verstehen", sagte Howell im Interview. Einen Zeitplan für den Aufbau eines Joint Ventures nannte er nicht.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte