Zumtobel 2014/15 zurück in Gewinnzone - Höhere Dividende geplant

Der börsennotierte Vorarlberger Leuchtenkonzern Zumtobel hat es im Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende April) zurück in die Gewinnzone geschafft. Das Jahresergebnis drehte mit 11,9 Mio. Euro ins Plus. Im Jahr davor hatten Restrukturierungskosten noch einen Verlust von 4,8 Mio. Euro bedingt. Die Dividende soll nun von 18 auf 22 Cent je Aktie angehoben werden.

Insgesamt erwirtschaftete der Leuchtenkonzern Zumtobel wie bereits berichtet einen Rekordumsatz von 1,31 Mrd. Euro (plus 5,3 Prozent), das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg von 47,6 auf 66,5 Mio. Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr 2015/16 erwartet das Management ein Umsatzwachstum von erneut rund 5 Prozent und ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBIT) von 90 bis 100 Mio. Euro, heißt es im heute, Mittwoch, veröffentlichten Geschäftsbericht.

Nähere Details zur Unternehmensentwicklung will der Vorstand heute auf der Bilanzpressekonferenz in Dornbirn bekanntgeben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte