Zumtobel-Gewinn bricht im ersten Halbjahr um 72,2 Prozent ein

Wien/Dornbirn (APA) - Dem börsennotierten Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel sind im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/2018 die Gewinne dahingeschmolzen. Das operative Betriebsergebnis (Ebit) sank um 63,6 Prozent auf 16,1 Mio. Euro, der Periodengewinn fiel um 72,2 Prozent auf 7,7 Mio. Euro. Beim Umsatz wurde ein Rückgang von 6,4 Prozent 624,4 Mio. Euro verbucht.

Die Entwicklung in der Beleuchtungsindustrie hinke den Erwartungen noch hinterher. Die Nachfrage sei zwar stabil, jedoch belasten "ein zunehmend intensiverer Preiswettbewerb sowohl im Leuchten- als auch im Komponentengeschäft, nicht realisiertes Umsatzwachstum aufgrund interner operativer Herausforderungen sowie deutlich höhere Gewährleistungsrückstellungen", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Zudem hätten sich mehrere Projekte in Großbritannien verschoben.

Auch Währungseffekte hätten die Zahlen belastet, währungsbereinigt sank der Umsatz um 4,6 Prozent. Dynamisches Wachstum gebe es bei LED-Produkten, der Umsatz legte um 3,4 Prozent auf 478,8 Mio. Euro zu. Der LED-Anteil am Gesamtgeschäft erhöhte sich damit weiter auf 79,3 Prozent nach 71,8 Prozent im Berichtszeitraum des Vorjahres. In der wichtigsten Region, dem DACH-Raum, gingen die Geschäfte um 5,7 Prozent zurück. In Nordeuropa, dem zweitwichtigsten Markt, gab es ein Minus von 17 Prozent.

Die Investitionen stiegen auf 33,3 Mio. Euro nach 19,1 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Mitarbeiter sank gegenüber Ende April um 5,9 Prozent auf 6.360.

Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet das Unternehmen, wie Mitte November in einer Gewinnwarnung bekanntgegeben, ein bereinigtes Ebit von 50 bis 60 Mio. Euro und ein Umsatzminus von 5 Prozent. Im zweiten Halbjahr soll es zur Steigerung der Profitabilität umfangreiche Sparmaßnahmen in allen Unternehmensbereichen geben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte