Zulieferer ZF denkt nach Schuldenabbau wieder an Zukäufe

Detroit (APA/dpa) - Der Autozulieferer ZF Friedrichshafen kann sich nach der Reduzierung seiner Schuldenlast wieder größere Übernahmen vorstellen. Den US-Milliardenzukauf TRW sei nun nahezu vollzogen, sagte der seit Dezember amtierende Vorstandschef Konstantin Sauer am Sonntag (Ortszeit) im Rahmen der US-Automesse in Detroit.

"Geringere Finanzverbindlichkeiten lassen unsere Eigenkapitalquote wieder steigen und erweitern den finanziellen Spielraum für weiteres Wachstum, zum Beispiel durch Zukäufe", sagte Sauer. ZF hatte den US-Zulieferer TRW 2015 für rund 12,4 Mrd. US-Dollar (10,22 Mrd. Euro) gekauft und das zum großen Teil mit Schulden finanziert.

"Wenn wir weiße Flecken entdecken, dann werden wir uns darum kümmern", sagte Sauer. In der Softwareentwicklung zum Beispiel schaue sich ZF derzeit danach um, wie man kurzfristig die Kapazitäten erhöhen könne. Dass er den laut Medienberichten bei Zukäufen derzeit vorsichtigeren Aufsichtsrat vom Sinn von Übernahmen überzeugen könne, wollte Sauer nicht in Frage stellen. "Wenn wir gute Argumente haben - warum nicht?" Die Schuldenlast werde 2018 weiter sinken.

Ein Börsengang des Autozulieferers vom Bodensee ist dagegen nicht in Reichweite. "In meiner Zeit als Finanzchef, also seit 2010, habe ich nie einen Finanzplan aufgestellt, der einen Börsengang beinhaltet hätte", sagte Sauer, der das Amt des Vorstandschefs und des Finanzvorstands derzeit gleichzeitig ausübt. Ex-Vorstandschef Stefan Sommer hatte das Unternehmen im Dezember nach einem Streit mit kommunalen Anteilseignern verlassen. Wie lange er an der Spitze von ZF bleibe, sei Sache des Kontrollgremiums, sagte Sauer.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte