Zulieferer Schaeffler profitierte von Euroschwäche und Autogeschäft

Herzogenaurach - Das wachsende Kerngeschäft und ein schwacher Euro verschafften Schaeffler 2015 ein Umsatzplus. Doch das kam beim Gewinn nicht an, der um fast zehn Prozent geschrumpft ist.

Das Geschäft mit der Autoindustrie läuft beim deutschen Wälzlagerhersteller Schaeffler weiter rund. Dank des wachsenden Kerngeschäfts und des schwachen Euro konnte der im deutschen SDax notierte Konzern im vergangenen Jahr auch die Schwäche im Industriegeschäft ausbügeln. Insgesamt wuchs der Konzernumsatz im Jahresvergleich um 9,1 Prozent auf 13,23 Mrd. Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Herzogenaurach mitteilte.

Der Euro war im Vergleich mit dem Vorjahr deutlich schwächer. Deshalb verstärkte schon die Umrechnung der im Ausland erzielten Erlöse in die Gemeinschaftswährung das Plus beim Konzernumsatz. Ohne diesen Rückenwind hätte das Plus 3,5 Prozent betragen. Heuer peilt Vorstandschef Klaus Rosenfeld ein Wachstum von 3 bis 5 Prozent an.

Unter dem Strich kam das Plus bei den Erlösen aber nicht an, weil Schaeffler im Dezember 238 Mio. Euro für mögliche Schadensersatzansprüche in einem Kartellverfahren zurücklegte. Außerdem wurden für den Konzernumbau im schwächelnden Industriegeschäft Rückstellungen von 36 Mio. Euro gebildet. Der Konzerngewinn schrumpfte um 9,6 Prozent auf 591 Mio. Euro.

Das Management schlägt eine Dividende von 35 Cent je Vorzugsaktie vor - außerdem soll es eine einmalige Sonderausschüttung von 15 Cent pro Papier geben. Die Verschuldung konnte Schaeffler binnen Jahresfrist von 5,8 auf 4,9 Mrd. Euro senken.

Ohne die Sondereffekte wäre der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) etwas schwächer als der Umsatz um 7,4 Prozent auf 1,68 Mrd. Euro gestiegen, rechnete der Konzern vor. Im laufenden Jahr nimmt sich Schaeffler bei der bereinigten operativen Marge erneut einen Zielwert von 12 bis 13 Prozent vor (Vj.: 12,7 Prozent). "Auch wenn das Umfeld weiter herausfordernd bleibt, sehen wir für unser Geschäft weiter gute Wachstumschancen", sagte Vorstandschef Rosenfeld laut Mitteilung.

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Die Food4you gmbh aus Gießhübl/NÖ, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, hat nach Angaben der Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV vom Montag am Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. Von der Insolvenz sind bis zu 150 Gläubiger und 44 Arbeitnehmer betroffen. Die Passiva betragen etwa 3,5 Mio. Euro.
 

Newsticker

Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.
 

Newsticker

Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist nach einem starken ersten Halbjahr auch im September gewachsen. Der Konjunkturindikator der Bank Austria stieg auf 3,8 Punkte, den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im August waren es noch 3,4 Punkte. In den kommenden Monaten soll es weiter bergaufgehen. Der Wirtschaftsboom macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar.
 

Newsticker

Wirtschaft boomt - Bank-Austria-Indikator steigt auf Zehn-Jahreshoch