Zulieferer Continental nach Gewinnplus optimistisch

Der deutsche Autozulieferer Continental ist mit einem kräftigen Gewinnplus ins laufende Jahr gestartet und konkretisiert sein Renditeziel. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sei im Auftaktquartal um 8 Prozent auf 1,1 Mrd. Euro geklettert, teilte der Dax-Konzern am Freitag anlässlich seiner Aktionärsversammlung in Hannover mit.

Die Ebit-Marge soll im Gesamtjahr nun bei elf Prozent liegen, bisher war das Management von mehr als 10,5 Prozent ausgegangen. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um drei Prozent auf 9,85 Mrd. Euro. Verantwortlich für das etwas langsamere Umsatzwachstum zu Jahresbeginn waren Produktionsanläufe bei mehreren Automobilherstellern.

"Der vergleichsweise schleppende Produktionsstart zu Jahresbeginn bei einigen unserer Hauptkunden hat ein schnelleres Wachstum verzögert", erläuterte Degenhart. Darüber hinaus hätten Währungseffekte das Geschäft der Automobilsparte belastet. Diese werde ihr Tempo im weiteren Jahresverlauf deutlich erhöhen. Das Reifengeschäft legte zu Jahresbeginn deutlich zu, das Industriegeschäft stabilisierte sich. Insgesamt habe die Rubber Group ein bereinigtes Umsatzplus von fünf Prozent erzielt, während die Autosparte um knapp drei Prozent gewachsen sei. Die bereinigte Ebit-Marge des Konzerns lag im ersten Quartal bei 11,3 (Vorjahr 10,6) Prozent.

Im laufenden Jahr will Conti den Umsatz nach früheren Angaben organisch um fünf Prozent auf 41 Mrd. Euro steigern. Im Vorjahr hatte der Konzern 11,8 Prozent Betriebsgewinn vom Umsatz eingefahren.

Wien/Lissabon (APA) - Noch heuer könnte es auf EU-Ebene eine Grundlage für die Besteuerung digitaler Betriebsstätten - und damit international tätiger Konzerne wie Amazon ohne Sitz in allen Ländern - geben, ist Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) nach seinem Gespräch mit Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno zuversichtlich. In dieser Frage sei man auf einer Linie. Die EU-Kommission arbeite an einer Definition.
 

Newsticker

Löger hofft noch heuer auf EU-Bestimmung zu digitaler Betriebsstätte

Cupertino (Kalifornien) (APA/dpa) - Im französischen Rechtsstreit um Demonstrationen in Läden des US-Technologiekonzerns Apple haben sich Globalisierungsgegner des Netzwerkes Attac nach eigener Einschätzung durchgesetzt. Ein Gericht in Paris wies am Freitag das Ansinnen des US-Konzerns ab, Attac-Mitgliedern unter einer Strafandrohung von 150.000 Euro Aktionen in den französischen Geschäften zu verbieten.
 

Newsticker

Kein Hausverbot für Globalisierungsgegner in Apple-Läden

Moskau (APA/dpa) - Der russische Milliardär Oleg Deripaska (50) gibt die Führung beim Aluminiumhersteller Rusal und dessen Mutter En+ ab. Hintergrund ist ein Machtkampf um den wichtigen Konzern Norilsk Nickel. Rusal kündigte am Freitag bei der Vorlage des Jahresberichts 2017 an, das Unternehmen wolle mit der Holding Interros des Oligarchen Wladimir Potanin um die Kontrolle über den Nickelproduzenten streiten.
 

Newsticker

Oligarch Deripaska gibt Führung beim Aluminiumriesen Rusal ab