Zuckerberg schließt Rücktritt als Facebook-Chef aus

Washington/Menlo Park (APA/AFP) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat einen Rücktritt von der Spitze des durch eine Reihe von Krisen belasteten US-Konzerns ausgeschlossen. "Das ist nicht der Plan", sagte Zuckerberg am Dienstag (Ortszeit) dem Sender CNN auf eine entsprechende Frage.

Zugleich verteidigte er vehement die Facebook-Spitzenmanagerin Sheryl Sandberg - sie war in der Vergangenheit wegen ihres Umgangs mit den Problemen des Unternehmens ebenfalls in die Kritik geraten.

"Sheryl ist ein wirklich wichtiger Teil dieses Unternehmens", verteidigte Zuckerberg seine Kollegin. Sandberg kümmere sich viel um die größten Probleme, die Facebook habe. Die Managerin sei ihm seit zehn Jahren eine wichtige Geschäftspartnerin und er hoffe, dass sie noch viele weitere Jahrzehnte zusammen arbeiten werden, sagte der Facebook-Chef.

Facebook wurde in diesem Jahr von einer Reihe von Krisen beherrscht. So war im Frühjahr ans Licht gekommen, dass die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Netzwerks bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet und von ihr unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump benutzt worden waren. Der Ruf des Konzerns litt auch infolge des Missbrauchs seiner Plattform durch mutmaßlich russische Akteure im US-Wahlkampf 2016.

Ende September teilte Facebook dann auch noch mit, dass das Onlinenetzwerk zur Zielscheibe einer groß angelegten Hackerattacke geworden sei. Die Täter erlangten dabei Zugriff auf die Daten von 29 Millionen Nutzern. Zuletzt sorgte zudem ein Bericht der "New York Times" für Wirbel, wonach Facebook eine PR-Firma damit beauftragte, negative Berichte über andere Technologiefirmen zu lancieren, um damit von Facecook abzulenken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte