Niedrige Zinsen drücken 2015 auch auf Bausparer und Lebensversicherung

Niedrige Zinsen drücken 2015 auch auf Bausparer und Lebensversicherung

Auch im neuen Jahr machen niedrige Zinsen den Sparern das Leben schwer.

Sparen zahlt sich auch im neuen Jahr kaum aus: Der höchstzulässige Garantiezinssatz auf Lebensversicherungen sinkt 2015 von 1,75 auf 1,5 Prozent, die Bausparprämie liegt mit 1,5 Prozent weiterhin an ihrer Untergrenze - wegen des niedrigen Zinsniveaus.

Das niedrige Zinsniveau wirkt sich auch auf die Lebensversicherung aus: Der höchstzulässige Garantiezinssatz sinkt 2015 von 1,75 auf 1,5 Prozent. Die Absenkung dieses Zinssatzes, den die Versicherungen ihren Kunden höchstens garantieren dürfen, gilt für neue Verträge.

Verordnet wurde dies von der dafür zuständigen Finanzmarktaufsicht (FMA). Mit der Senkung des Garantiezinssatzes soll laut FMA sichergestellt werden, dass Garantieleistungen aus Versicherungsverträgen auch weiterhin langfristig erfüllt werden können.

Die Absenkung bezieht sich nur auf die garantierte Verzinsung der Sparprämie - also die einbezahlte Prämie minus Steuern sowie Risiko-und Kostenanteilen. Nicht betroffen sind Gewinnbeteiligungen in der Lebensversicherung. Die Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung inklusive Gewinnbeteiligung lag 2013 laut Versicherungsverband durchschnittlich bei 3,25 Prozent.

Prämie für Bausparen ist stabil

Die Bausparprämie beträgt für 2015 wieder 1,5 Prozent. Sie liegt damit wegen des niedrigen Zinsniveaus weiter an ihrer Untergrenze. Der Zuschuss für die staatlich geförderte Altersvorsorge (Zukunftsvorsorge) ist an die Bausparprämie gekoppelt und bleibt damit ebenfalls stabil bei 4,25 Prozent.

Beim Bausparen wird eine Einzahlung von maximal 1.200 Euro im Jahr gefördert. Die höchstmögliche Prämie liegt daher wieder bei 18 Euro im Jahr. Die Höhe der Bausparprämie ist an den Marktzins gekoppelt.

Mehr staatliche Prämie für Zukunftsvorsorge

Die höchstmögliche staatliche Prämie bei der Zukunftsvorsorge liegt im kommenden Jahr bei 108,85 Euro und damit etwas höher als 2014 mit 106,04 Euro. Grund dafür ist, dass die höchstmögliche Einzahlung für die Förderung an die Höchstbeitragsgrundlage in der Sozialversicherung gekoppelt ist, die jährlich steigt. Einen staatlichen Zuschuss gibt es daher 2015 für eine Einzahlung von höchstens 2.561,22 Euro, alles was darüber hinausgeht wird nicht mehr gefördert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro