ZEW-Konjunkturindex stieg drittes Mal in Folge

Mannheim (APA/AFP) - Die Konjunkturerwartungen der deutschen Finanzexperten haben sich den dritten Monat in Folge verbessert. Der am Dienstag veröffentlichte ZEW-Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung stieg im Jänner um 13,5 auf 48,4 Punkte. Das ist der höchste Stand seit Februar 2014.

Wesentlich für die erneut positive Einschätzung der Experten seien der "weiterhin rückläufige Ölpreis" und die weitere Abwertung des Euro, erklärte ZEW-Präsident Clemens Fuest. Die Turbulenzen an den Kapitalmärkten hätten sich zudem nicht negativ auf die Konjunkturerwartungen ausgewirkt.

Die aktuelle konjunkturelle Lage in Deutschland bewerteten die befragten Analysten und institutionellen Anlegern ebenfalls positiver als im Vormonat. Der Index stieg um 12,4 Punkte und steht nun bei 22,4 Punkten.

Auch die Konjunktur in der Eurozone wird sich nach Einschätzung der Experten verbessern: Dieser Index legte analog zu den Erwartungen für Deutschland um 13,4 Punkte auf insgesamt 45,2 Punkte zu. Zudem verbesserte sich der Indikator für die aktuelle konjunkturelle Lage im Euroraum erstmals seit Mai 2014. Er gewann 5,7 Punkte dazu und steht nun bei minus 57,1 Punkten. Im Dezember war der Indikator noch um 3,1 Punkte gesunken.