Zentralbank Griechenland: Austritt aus dem Euro ist keine Option

London/Athen - Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone ist nach den Worten des Chefs der griechischen Zentralbank "keine Option". Ioannis Stournaras sagte am Mittwoch bei einer Konferenz an der London School of Economics, der sogenannte Grexit sei weder für Griechenland selbst noch für die Eurozone eine Option. "Das wird nicht passieren."

Die Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft habe sich in den vergangenen fünf Jahren verbessert, fügte Stournaras hinzu. Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone bringe niemandem einen Vorteil, sondern im Gegenteil "eine Menge Leid". Im Zuge der Schuldenkrise war in der jüngsten Vergangenheit auch die Debatte über einen Austritt Athens aus dem Euro wieder aufgeflammt.

In dem Schuldenstreit sagte Athen kürzlich zu, den Euro-Partnern bis spätestens Montag eine aktualisierte Liste mit Reformvorschlägen vorzulegen. Diese muss von den Institutionen der Gläubiger-Troika gebilligt werden. Wenn die Eurogruppe grünes Licht gibt, können neue Notkredite an den pleitebedrohten Staat überwiesen werden.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor