Zalando hebt Umsatzprognose fürs Gesamtjahr an

Europas größter Online-Modehändler Zalando hat nach einem schwungvollen Jahresstart seine Umsatzprognose angehoben. Im Gesamtjahr werde nun mit einem Wachstum zwischen 28 und 31 Prozent gerechnet, teilten die Berliner am Donnerstag mit. Bisher waren 20 bis 25 Prozent in Aussicht gestellt worden. Im ersten Halbjahr kletterten die Erlöse um 31,5 Prozent auf 1,38 Mrd. Euro.

Das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) stieg auf 59 Mio. Euro. Im zweiten Quartal machte sich allerdings die schlechte Zahlungsmoral einiger Kunden bemerkbar. Das bereinigte Ebit fiel wegen höherer Kreditrisiken durch eine unerwartete Welle von systematischem Betrug von April bis Juni auf 30 Mio. Euro von zuvor 35 Mio. Euro.

Das 2008 gegründete Unternehmen mit nunmehr 8.300 Mitarbeitern verkauft über seine Internetseite und seine Apps für Smartphones und Tablets rund 1.500 Modemarken in 15 Ländern. Die Zahl der Kunden stieg im zweiten Quartal auf 16,4 Millionen. Zalando-Aktien werden seit Juni im Mittelwerte-Index Mdax gehandelt. Im Herbst 2014 war der Modehändler an die Frankfurter Börse gegangen.

Die Telekomaufsicht weicht Regelwerk das unter Barack Obama erst beschlossen wurde. Der Rechtsstreit ist damit programmiert, es wird mit Klagen von vielen Interenetkonzernen gerechnet.
 

Newsticker

US-Behörde kippt Netzneutralität - Rückschlag für Google & Co

Stockholm (APA/dpa) - Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Umsatzeinbußen Geschäfte schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. Das schwedische Unternehmen kündigte am Freitag an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigen zu wollen. Zudem soll das Geschäftsportfolio überprüft werden - was zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen werde.
 

Newsticker

Umsatz bei H&M gesunken, Geschäftsschließungen angekündigt

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom will in den Niederlanden mit der Übernahme von Tele2 zu den größeren Konkurrenten KPN und Vodafone Ziggo aufschließen. T-Mobile NL kauft das niederländische Tele2-Geschäft für 190 Mio. Euro sowie eine Beteiligung, wie das deutsche Unternehmen am Freitag mitteilte. Demnach erhält Tele2 einen Anteil von 25 Prozent an der vergrößerten T-Mobile NL.
 

Newsticker

Deutsche Telekom kauft kleineren Rivalen Tele2 in den Niederlanden