Zahl der Börsengänge weltweit im ersten Quartal eingebrochen

Wien (APA) - Die Zahl der weltweiten Börsengänge ist im ersten Quartal heuer eingebrochen. Das Emissionsvolumen hingegen ist verglichen zum Vorjahreszeitraum deutlich gestiegen. 287 Börsengänge von Jänner bis März bedeuteten ein Minus von 27 Prozent, während das Emissionsvolumen um 28 Prozent auf 42,8 Mrd. Dollar (knapp 35 Mrd. Euro) stieg, besagt das aktuellste Börsenbarometer der Beratungsfirma EY.

In Österreich gab es im ersten Quartal heuer keinen Börsengang. Der letzte war jener der BAWAG im Oktober voriges Jahr.

Die Zahl der Neuemissionen brach vor allem in China ein. Die Warteschlangen an Unternehmen, die eine Zulassung wollen ist aber lang: 550 in China samt Hongkong. Stärkere regulatorische Anforderungen und ein langsamerer Freigabe-Prozess sorgten gegenüber dem Vorjahreszeitraum für einen Einbrauch um 74 Prozent auf 35 Transaktionen. In den USA gab es hingegen einen Anstieg der Neuemissionen von 25 auf 36.

In Europa gab es einen leichten Rückgang von 43 auf 39. Der Anstieg des Emissionsvolumens war hier aber besonders deutlich. Es wuchs von 4,2 auf 14,7 Mrd. Dollar. In Deutschland fanden zwei der drei weltweit größten Neuemissionen statt: Siemens Healthineers (5,2 Mrd. Dollar) und DWS (1,8 Mrd. Dollar).

"Der Kursrutsch im Februar und die gestiegene Volatilität an den weltweiten Börsen konnten dem weltweiten IPO-Markt im ersten Quartal wenig anhaben", schlussfolgert EY-Partner Gerhard Schwartz.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte