"Ytong"-Hersteller Xella lotet Börsengang aus - Insider

München (APA/Reuters) - Der Duisburger Baustoff-Konzern Xella erwägt Insidern zufolge einen neuen Anlauf für einen Börsengang. Der Eigentümer des für "Ytong"-Porenbeton bekannten Unternehmens, der US-Finanzinvestor Lone Star, habe bereits mit Investmentbankern darüber gesprochen, sagten drei mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Stattfinden könnte die Emission im zweiten Quartal 2019. Mandate für die Banker gibt es aber noch nicht. Lone Star und Xella wollten sich nicht dazu äußern.

Lone Star hatte Xella erst Ende 2016 für 2,2 Mrd. Euro gekauft. Normalerweise bleiben Finanzinvestoren länger an Bord. Lone Star fürchte aber eine Korrektur an den Börsen und versuche Xella daher schon früh wieder loszuwerden. "Jeder will noch aus der Tür kommen, bevor sie zufällt", sagte einer der Insider. Der Konzern hatte bereits 2015 Börsenpläne, diese aber wieder zu den Akten gelegt.

Xella ist in 20 Ländern aktiv und beschäftigt 6.100 Menschen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr bei 1,4 Mrd. Euro Umsatz einen operativen Gewinn (Ebitda) von 248 Mill. Euro erwirtschaftet. Gemessen an den Bewertungen von Baustoff-Herstellern wie Wienerberger oder der französischen Imerys könnte Xella auf einen Börsenwert von bis zu zwei Mrd. Euro kommen. 650 Mill. Euro hat sich Lone Star bereits ausschütten lassen. Xella musste dafür zusätzlich Schulden aufnehmen. Das Unternehmen hatte der Unternehmerfamilie Haniel gehört, die 2008 ausstieg.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …