YouTube startet Abo zur werbefreien Nutzung

Googles Videoplattform YouTube hat das seit langem erwartete Abo-Modell zur werbefreien Nutzung vorgestellt. Kunden von "YouTube Red" werden für 9,99 Dollar (8,80 Euro) im Monat keine Anzeigen vor dem Start der Clips mehr ansehen müssen.

Nach dem Start in den USA arbeite man daran, den Dienst in weitere Länder zu bringen, berichtete YouTube. Ein konkreter Zeitplan wurde in einem Blogeintrag in der Nacht zu Donnerstag nicht gemacht.

Zudem soll es bald die neue App YouTube Music für Musikvideos geben. Der Konzern kombiniert "YouTube Red" außerdem mit dem Abo seines Streaming-Musikdienstes Google Play Music - wer für einen der Dienste zahlt, bekommt auch den anderen. Ab Anfang kommenden Jahres sollen "Red"-Kunden auch exklusiv verfügbare Inhalte von YouTube-Kanälen sehen können.

Wie bisher wird man den Dienst auch weiterhin kostenlos mit Werbe-Videos nutzen können. YouTube ist die mit Abstand populärste Videoplattform im Internet mit rund einer Milliarde Nutzer. Über den baldigen Start eines Abo-Dienstes wurde bereits seit Monaten berichtet.

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge