XXXLutz übernimmt Mehrheit zweier bulgarischer Möbelketten

Der Welser Möbelriese XXXLutz kauft in Bulgarien zu. Über seine Osteuropa-Holding XLCEE übernimmt Lutz 67 Prozent an den bulgarischen Möbelketten Aiko und Mobbo, berichtet die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital" unter Berufung auf eine Entscheidung der Wettbewerbshüter. Den Rest behält der Unternehmer Marian Dushkov. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Sowohl die Namen als auch das Management der Ketten sollen bestehen bleiben. XXXLutz werde durch den Zukauf in Bulgarien zum direkten Konkurrenten von Ikea, schreibt die Zeitung. Die schwedische Kette ist seit vier Jahren über einen griechischen Franchisepartner mit einem Standort in Sofia präsent. 2014 erzielte die Ikea-Filiale einen Umsatz von über 36 Mio. Euro und kam auf einen Marktanteil "zwischen 10 bis 20 Prozent", heißt es. Auf denselben Anteil dürften Aiko und Mobbo zusammen kommen. 2013 erzielten die Möbelhändler gemeinsam einen Umsatz von 30 Mio. Euro, 24 Mio. Euro davon kamen von Aiko.

Aiko bietet nicht nur Möbel an, sondern auch Dekos, Lichtkörper und Beleuchtung, Küchen- sowie Badezimmerausstattungen, Teppiche und Textilien und sogar Babypflegeprodukte. Die Kette ist mit vier Standorten in Bulgarien vertreten, zwei davon sind in der Hauptstadt Sofia. Im Gegensatz dazu führt Mobbo eine kleinere Produktpalette im Billigsegment. Der Diskonter verfügt über drei Standorte.

Direkte Konkurrenten auf dem bulgarischen Markt für Aiko sind neben Ikea Como, Aron, Labyrinth und Javor. Mobbo konkurriert mit den Ketten Mondo und Videnov.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte