WTO senkt Wachstumsprognose für Welthandel

Genf - Die Welthandelsorganisation (WTO) hat ihre Wachstumsprognose für den globalen Handel gesenkt. In diesem Jahr soll der Welthandel demnach nur noch um 3,3 Prozent zulegen, wie die WTO am Dienstag in Genf mitteilte. In ihrer Prognose im vergangenen September war die Organisation noch von einem Wachstum von 4,0 Prozent für 2015 ausgegangen. Ein solcher Zuwachs wird nun erst für 2016 erwartet.

Die WTO begründete die getrübten Aussichten unter anderem mit Währungsschwankungen und einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Schwellenländern. Auch geopolitische Spannungen wirkten sich negativ aus, hieß es. In der EU deute sich zwar eine stärkere Konjunkturerholung an. Allerdings dürften die Wachstumsraten nicht ausreichen, um den Welthandel anzukurbeln.

"Der Welthandel hat sich in den vergangenen Jahren enttäuschend entwickelt", sagte WTO-Generaldirektor Roberto Azevedo. Grund dafür sei das anhaltend langsame Wirtschaftswachstum nach der Finanzkrise. Azevedo forderte den weiteren Abbau von Handelshemmnissen wie etwa Zöllen und verbesserte Marktzugänge, um den negativen Trend umzukehren.

Im vergangenen Jahr lag das Handelswachstum mit 2,8 Prozent ebenfalls deutlich unter der ursprünglichen Vorhersage. Wertmäßig stagnierte der Güterhandel 2014. In den vergangenen drei Jahren betrug es im Schnitt lediglich 2,4 Prozent. Zum Vergleich: In den Jahren 1990 bis zum Ausbruch der Finanzkrise 2007/08 wurden durchschnittlich noch 6,0 Prozent erreicht.

Für 2015 rechnet die WTO in Entwicklungs- und Schwellenländern mit einer Zunahme der Ausfuhren um 3,6 Prozent. Die Einfuhren sollen um 3,7 Prozent steigen. Für die Industrieländer sieht die WTO jeweils einen Anstieg von 3,2 Prozent. Das stärkste Wachstum wird in Asien erwartet mit einer Exportzunahme von 5 Prozent gefolgt von Nordamerika mit 4,5 Prozent. Europas Ausfuhren dürften um 3 Prozent wachsen, nach 1,9 Prozent 2014.

Am schwächsten wachsen werden nach WTO-Prognose die Exporte aus Südamerika mit 0,2 Prozent. Rückläufige Ausfuhren prophezeit die Organisation Afrika, dem Nahen Osten und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten der ehemaligen Sowjetunion hinnehmen.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren