Womöglich neues Renditeziel für Marke Volkswagen

Frankfurt/Wolfsburg (APA/Reuters) - Die Marke Volkswagen könnte sich ihrem Finanzchef Arno Antlitz zufolge womöglich zum Jahresende ein höheres Renditeziel vornehmen. "Wir arbeiten hart an Kosten und Margen", sagte er am Donnerstag in einer Analystenkonferenz.

Mit der nächsten Budget- und Planungsrunde des VW-Konzerns im November gäbe es vielleicht andere Zahlen, erklärte er auf die Frage, ob die Rendite nicht noch mehr verbessert werden könnte als bisher geplant. Er könne es nicht bestätigen, aber auch nicht ausschließen, dass es dazu komme, ergänzte Antlitz.

Die Marke Volkswagen will in diesem Jahr und bis 2020 eine Umsatzrendite von vier bis fünf Prozent erreichen, bis 2025 soll sie auf mehr als sechs Prozent steigen. Um Sondereinflüsse, vor allem die Milliardengeldbuße wegen des Dieselskandals, bereinigt verdiente die Hauptmarke des VW-Konzerns im ersten Halbjahr 2,1 Mrd. Euro, was einer Rendite von fünf Prozent entsprach. VW-Konzernchef Herbert Diess hatte am Mittwoch erklärt, wegen der vielen Milliardenlasten für strengere Abgasnormen derzeit den Investoren keine höheren Zielmarken versprechen zu können. Das "Manager Magazin" hatte hingegen ohne Angabe von Quellen im Juli berichtet, Diess wolle die sechs Prozent spätestens 2021 erreichen.

Antlitz erklärte weiter, beim vor zwei Jahren beschlossenen Personalumbau im Plan zu liegen. Es seien bis Ende des Jahres schon 2,2 der angepeilten drei Milliarden Euro jährlicher Kostensenkung realisiert. "Die dritte Milliarde wird schwierig", sagte er. Hier gehe es darum, die Produktivität zu steigern und weiter Personal abzubauen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte