Wolford verringerte im Halbjahr Verlust - 2. Quartal operativ positiv

Wien/Bregenz (APA) - Der Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford macht Fortschritte bei seinen Sanierungsplänen. Im zweiten Quartal gab es operativ (EBIT) mit 1,04 Mio. Euro sowie unter dem Strich einen Gewinn. Dadurch fiel der Halbjahresverlust sowohl operativ als auch insgesamt niedriger aus, als in der Vorjahresperiode, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Umsatz stieg um 3,7 Prozent auf 70,15 Mio. Euro.

Wolford hat die Personalkosten um etwa zehn Prozent (3,66 Mio. Euro) gesenkt. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl sank um 82 auf 1.476 Vollzeitstellen. Online verbuchte Wolford um ein Drittel mehr Geschäft. Dazu hätten neue Marketingkampagnen und die "wieder gute Produktverfügbarkeit" beigetragen. Rege war die Nachfrage in Italien, Österreich und Spanien, wo es Umsatzzuwächse um die acht Prozent gab. In Osteuropa betrug das Plus sogar 36,6 Prozent. In Großbritannien führten hingegen Pfund-Abwertung und bevorstehender Brexit zu einem Rückgang von 5,5 Prozent.

Die Verluste der beiden letzten Geschäftsjahre haben dazu geführt, dass das Eigenkapital seit Oktober 2016 von 54,79 Mio. Euro auf 38,23 Mio. Euro gefallen ist. Die Eigenkapitalquote sank damit von 36 auf 29 Prozent. Die Nettoverschuldung zum 31. Oktober 2017 ging leicht auf 39,15 Mio. (40,47 Mio. Euro) zurück.

Wolford verbuchte im Halbjahr (bis 31. Oktober) 70,15 Mio. Euro Umsatz (67,6 Mio.). Der operative Verlust verringert sich von 7,8 auf 6,18 Mio. Euro. Der Verlust im "Gesamtergebnis" fiel damit von 8,05 auf 6,16 Mio. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte