Wolford verringerte 2017/18 Verlust, Umsatz leicht gesunken

Wien/Bregenz (APA) - Der börsennotierte Vorarlberger Strumpfhersteller Wolford hat 2017/18 den Verlust verringert. Die Erfolge der Restrukturierung seien sichtbar, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Der Umsatz sank um 3,4 Prozent auf 149,07 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) habe sich im Zuge des systematischen Abbaus laufender Kosten trotz des Umsatzrückgangs um 6,5 Mio. Euro auf 9,22 Mio. Euro verbessert.

Der Verlust nach Steuern verringerte sich von 17,88 Mio. auf 11,54 Mio. Euro. Währungsbereinigt sei der Umsatz um 1,4 Prozent gesunken.

Im Zuge eines umfassenden Restrukturierungsprogramms seien die Personalkosten um 6,35 Mio. auf 68,86 Mio. Euro gesunken. Die Unternehmensprozesse seien gestrafft und effizienter gemacht, Überkapazitäten abgebaut worden. Die durchschnittliche Beschäftigtenzahl auf Vollzeitbasis sei um 111 auf 1.433 Mitarbeiter gesunken. (Vorjahresdurchschnitt: 1 544 Vollzeitmitarbeiter). Von den entsprechenden Kosteneinsparungen profitiere das Unternehmen nachhaltig, teilte Wolford im Vorfeld der heutigen Bilanzpressekonferenz mit.

Der Free Cashflow sei erstmals seit fünf Jahren wieder positiv und mit 1,83 Mio. Euro deutlich über dem Vorjahreswert (minus 9,45 Mio. Euro) gelegen.

In Folge der am 11. Juli abgeschlossenen Kapitalerhöhung fließen der Wolford AG rund 22 Mio. Euro frisches Eigenkapital zu. Damit einher gehe eine substanzielle Stärkung des Eigenkapitals, die Eigenkapitalquote werde auf etwa 46 Prozent steigen.

Investieren werde man im laufenden Geschäftsjahr vor allem in die Digitalisierung, allen voran in den Ausbau des Online-Geschäfts und in das digitale Marketing. Das Asien-Geschäft wolle man systematisch ausbauen. Für den Markteintritt in Japan setze das Management auf lokale Distributoren (Master Franchise Partner). Für China werde die Marktstrategie derzeit ausgearbeitet und werde dabei auch vom neuen Hauptaktionär Fosun unterstützt. Wolford gehört seit heuer mehrheitlich dem chinesischen Investor Fosun.

Der Ausblick wurde bestätigt: Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe das Management wichtige Grundlagen geschaffen, um operativ wieder schwarze Zahlen (EBIT) schreiben zu können. Die Personalkosten seien gesunken, zudem entfielen allen einmalige Kosten im Zusammenhang mit der Restrukturierung.

Foster City (Kalifornien)/Purchase (New York) (APA/Reuters) - Die US-Kreditkartenanbieter Visa und Mastercard haben zusammen mit einer Reihe von Banken einen langjährigen Rechtsstreit mit Einzelhändlern um Gebühren für Kartenzahlungen beigelegt. Insgesamt erhalten der Vereinbarung vom Dienstag zufolge die Einzelhändler 6,2 Mrd. Dollar (5,31 Mrd. Euro).
 

Newsticker

Visa und Mastercard legen Rechtsstreit mit Milliardenzahlung bei

Hannover/Stuttgart (APA/Reuters) - Trotz der Verzögerungen im wichtigen US-Markt im ersten Halbjahr rechnet die Lkw-Sparte von Daimler mit einem Rekordjahr 2018. "Wir werden auf das Gesamtjahr gesehen, sowohl was Menge als auch Ertrag angeht, deutlich über Vorjahr sein - es wird definitiv das beste Jahr unserer Geschichte", sagte der Chef von Daimler Trucks, Martin Daum, am Dienstag kurz vor Beginn der Messe IAA Nutzfahrzeuge.
 

Newsticker

Daimlers Lkw-Sparte rechnet mit Rekordjahr 2018

Washington (APA) - Im Streit um eine Gas-Pipeline, die durch ihr Grundstück in Pennsylvania verlaufen soll, ziehen die Schwestern des Ordens der Anbeterinnen des Blutes Christi vor das oberste US-Gericht. Sie sehen ihr Recht auf freie Religionsausübung verletzt. Ein Anwalt der Ordensfrauen erklärte US-Medien laut Kathpress, das zuständige Bundesberufungsgericht habe den Sinn des "Religious Freedom Restoration Act" auf den Kopf gestellt.
 

Newsticker

US-Ordensfrauen ziehen wegen Gas-Pipeline vor Supreme Court