Wolford verzeichnet kräftigen Gewinnanstieg

Der Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford hat in den ersten neun Monaten den Gewinn (nach Steuern) gegenüber der Vorjahresperiode nahezu verdreifacht. Der Umsatz ging zwar leicht zurück. Aber Weihnachten hat das Geschäft gestützt.

Wien/Bregenz Der börsennotierte Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014/15 (per Ende Jänner) gut verdient. Der Gewinn nach Steuern stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von 1,7 Mio. Euro auf 4,5 Mio. Euro, obwohl der Umsatz von 123,4 Mio. Euro auf 121,1 Mio. Euro leicht zurückging.

Nach einem schwierigen zweiten Quartal hat vor allem das Weihnachtsgeschäft im Dezember mit einem Plus von 4 Prozent die Situation wieder verbessert. Auch der Jänner lief gut, so dass der Umsatz im dritten Quartal insgesamt wieder auf Vorjahresniveau lag.

In den Gewinnzahlen sind Einmaleffekte wie der Verkauf eines nicht mehr betriebsnotwendigen Grundstücks mit einem Buchgewinn von 3,4 Mio. Euro und die Veräußerung einer Mietrechtsoption enthalten. Es habe aber auch durch organisatorische Verbesserungen Einsparungen von 1,8 Mio. Euro gegeben, teilte Finanzvorstand Thomas Melzer anlässlich der Bilanzpräsentation mit.

Wolford ist in einem Umbau begriffen. In den ersten neun Monaten wurden 20 unprofitable Standorte geschlossen, was den Umsatz um 4,7 Mio. Euro gesenkt habe; im Gegenzug wurden an neuen Standorten Geschäfte eröffnet.

In Deutschland, Österreich und Frankreich hat Wolford um fünf bis 6 Prozent weniger verkauft. Auch im größten Markt USA gab es ein Umsatzminus von 2 Prozent. Dafür griffen Kunden in Italien, Spanien und Großbritannien verstärkt zu. Aufgrund der Ukraine-Krise brach der Umsatz in Zentral- und Osteuropa um 21 Prozent ein. Dafür gab es nicht zuletzt dank neuer Geschäfte in Asien ein Plus von 13 Prozent.

Das Wolford-Betriebsergebnis (EBIT) legte in den ersten Monaten unter anderem wegen Sondereffekten von 2,16 Mio. Euro auf 7,08 Mio. Euro zu. Bereinigt um nicht wiederkehrende Posten hätte der operative Gewinn 4,09 Mio. Euro betragen, nach 2,80 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Die Investitionen stiegen von 6,06 auf 8,24 Mio. Euro.

Berlin/Frankfurt (APA/dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair hat die Gewerkschaft Verdi als Verhandlungspartner für das in Deutschland stationierte Kabinenpersonal anerkannt. Die Gewerkschaft will nun zügig Tarifverhandlungen aufnehmen, wie sie am Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Ryanair erkennt Verdi als Verhandlungspartner für Kabine an

München (APA/Reuters) - Die deutsche Internet-Kleinanzeigenbörse Scout24 will mit der Übernahme des Vergleichsportals Finanzcheck.de künftig mehr an Gebrauchtwagen-Krediten verdienen. Der Münchner Betreiber der Portale autoscout24.de und immobilienscout24.de zahlt für den defizitären Ratenkredit-Vermittler 285 Millionen Euro.
 

Newsticker

Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck.de

Washington/Berlin (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde hat US-Präsident Donald Trump vor einer Eskalation des Handelsstreits gewarnt. "Die Spannungen in der Handelspolitik haben bereits ihre Spuren hinterlassen, das Ausmaß der Schäden aber hängt davon ab, was die Politik als Nächstes tut", schrieb Lagarde in einem am Mittwoch veröffentlichen Blog im Vorfeld des G-20-Finanzministertreffens am Wochenende in Buenos Aires.
 

Newsticker

IWF-Chefin Lagarde - Handelsstreit dürfte USA am härtesten treffen