Wohnmobil-Firma Hymer engagiert Banken für Börsengang - Finanzkreise

Frankfurt (APA/Reuters) - Der deutsche Wohnmobil-Hersteller Hymer treibt Finanzkreisen zufolge parallel zu einem möglichen Verkauf seine Börsenpläne voran. Die Deutsche Bank, Goldman Sachs und Citi seien als federführende Banken für einen möglichen Börsengang (IPO) im kommenden Jahr mandatiert worden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Hymer und die Banken lehnten eine Stellungnahme ab oder waren zunächst nicht zu erreichen. Vergangenen Monat hatten Insider gesagt, die beiden US-Finanzinvestoren KPS Capital und Centerbridge hätten ein Auge auf Hymer geworfen. Bei einem möglichen Börsengang könnte das Familienunternehmen aus Bad Waldsee mit 2,5 bis 3 Milliarden Euro bewertet werden, hieß es seinerzeit.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte