Wohnbau: Wiener können Sanierungswünsche nun auf Stadt-Website posten

Wiener, die ein Wohnhaus saniert haben möchten oder Verschönerungswünsche haben, können ihre Begehrlichkeiten ab sofort auf einem eigenen Online-Portal der Stadt deponieren. Das Wohnbauressort wird den Usern dann antworten, ob und wann eine Renovierung geplant ist bzw. aus welchen Gründen vorerst nichts passieren wird, wie Stadtrat Michael Ludwig (SPÖ) am Donnerstag in einer Pressekonferenz sagte.

"Wir machen Wien schöner" nennt sich die via www.wohnen.wien.at aufrufbare Rubrik. Will man Vorschläge oder Wünsche deponieren, muss man sich registrieren, die Adresse des Objekts bekannt geben oder ein Bild davon hochladen und die Kritikpunkte daran nennen. "Wir versuchen dann, so schnell wie möglich - in zwei bis drei Tagen - zu antworten", versprach Peter Neundlinger, Geschäftsführer des Wohnservice Wien, das die Seite managt.

Die meisten Infos wird es voraussichtlich rund um stadteigene bzw. von der Stadt geförderte Projekte geben. "Bei Privaten stoßen wir rasch an Grenzen", verwies Neundlinger auf Datenschutzvorgaben. Die Angaben, die man von diversen Magistratsstellen zusammentragen kann, werde man aber weitergeben. Ludwig ergänzte, dass Hinweise auf baufällige Gebäude, beschädigte Fassaden oder andere Mängel nicht zuletzt Anlass sein könnten, Baupolizei und andere Behörden einzuschalten. Der Input soll auch in die Schwerpunktsetzung der städtischen Sanierungsplanung einfließen.

Derzeit bringt Wien mit Fördermitteln von 380 Millionen Euro knapp 250 Häuser mit 17.300 Wohnungen auf Vordermann. Die Renovierungsprojekte werden laufend in die Plattform eingespeist, damit sich User darüber informieren können, wurde heute angekündigt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte