WMF-Übernahme bis Ende Jänner

Geislingen/München (APA/dpa) - Die Finanzinvestoren Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Fiba wollen bis Ende Jänner 2015 die Komplettübernahme des Küchengeräteherstellers WMF abschließen. In der gemeinsamen Holdinggesellschaft Finedining Capital verfügt das Investoren-Duo über rund 92 Prozent des Grundkapitals von WMF, wie KKR am Mittwoch mitteilte.

Ziel ist es, über ein sogenanntes Squeeze-out, einen Zwangsausschluss, Minderheitsaktionäre aus dem Unternehmen zu drängen, um die WMF-Aktie von der Börse nehmen zu können.

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung, die voraussichtlich am 20. Jänner 2015 in Stuttgart stattfindet, soll die Übertragung der Anteile der Minderheitsaktionäre auf die Holdinggesellschaft beschlossen werden. KKR und Fiba wollen den verbliebenen Aktionären per Barabfindung 58,37 Euro pro Aktie zahlen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro