WKStA ermittelt gegen Salzburgs Landesrat Mayr

Salzburg (APA) - Wegen des Verdachtes der Vorteilsannahme hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in Wien in dieser Woche ein Ermittlungsverfahren gegen Salzburgs Landesrat Hans Mayr eingeleitet. Im Herbst 2017 sind Vorwürfe aufgetaucht, wonach der Wohnbaulandesrat Parteispenden aus der Baubranche erhalten habe. Dieser bezeichnet die Vorwürfe als "völlig haltlose Anschuldigungen".

Die Ermittlungen gegen Mayr betreffen den Paragrafen 305 des Strafgesetzbuches (StGB). Weiters hat die Staatsanwaltschaft auch die mutmaßliche Geberseite im Visier. Es wird gegen unbekannte Täter wegen des Verdachtes der Vorteilszuwendung nach Paragraf 307a StGB ermittelt, wie ein Sprecher der WKStA am Freitag auf Anfrage der APA erklärte.

Mayr betonte am Freitag erneut, dass die Vorwürfe gegen ihn haltlos seien. In der Woche vor Weihnachten hatte er sowohl Kredite und Bürgschaften aus der Baubranche für seine Partei "Salzburger Bürgergemeinschaft" (SBG) eingeräumt, als auch Spenden von zwei Firmen, die Gelder aus der Wohnbauförderung erhalten haben - was ihm aber zum Zeitpunkt der Spende nicht bekannt gewesen sei. Als er davon erfahren habe, seien die jeweils 1.000 Euro rücküberwiesen worden.

Die schwarz-grüne Salzburger Landesregierung hat dem Wohnbaulandesrat am 20. Dezember ein Ultimatum gestellt. Er muss bis zum 22. Jänner 2018 seine Parteifinanzen für die Jahre 2016 und 2017 offenlegen und den Landtag in nicht-öffentlicher Sitzung am 17. Jänner 2018 über alle Bürgschaften in voller Höhe informieren. Ein Misstrauensantrag der Opposition im Landtag vor Weihnachten hatte keine Mehrheit gefunden. Mayr hatte zuletzt auch erklärt, er werde bis zum 22. Jänner alle Unterlagen auch an den Bundesrechnungshof übermitteln. In den verpflichtenden Rechenschaftsberichten müssen Großspender ab 3.500 Euro namentlich aufscheinen.

Im Dezember ist eine anonyme Anzeige gegen Mayr bei der Staatsanwaltschaft eingelangt. Der Wohnbaulandesrat wird im Ermittlungsverfahren von dem Salzburger Rechtsanwalt Ägidius Horvatits vertreten. Dieser gab am Freitag eine kurze Stellungnahme gegenüber der APA ab. "Ich habe Vertrauen in die Justiz, und aus meiner Sicht wird schnell erkannt werden, dass Hans Mayr Opfer einer politischen Intrige ist." Mayr habe sich nichts zuschulden kommen lassen. Horvatits kündigte für den kommenden Montag eine ausführliche inhaltliche Stellungnahme zu den Vorwürfen an.

Zürich/Tokio (APA/Reuters) - Die japanische Hitachi verhandelt einem Zeitungsbericht zufolge mit ABB über den Kauf von Teilen oder der ganzen Stromnetz-Sparte des Schweizer Elektrokonzerns. Die Verhandlungen seien in einem ziemlich fortgeschrittenen Stadium, schreibt die "Financial Times" (Montagsausgabe) mit Verweis auf Insider. Es sei allerdings nicht sicher, ob sich die Parteien auch einigten.
 

Newsticker

Hitachi will ABB-Stromnetz-Sparte kaufen - Zeitung

Wien (APA) - Klein, flink, umweltfreundlich - und mitunter störend. Die zum Verleih angebotenen, elektrisch angetriebenen Tretroller sorgen in Wien für Ärger bei manchen Passanten. Vor allem in der Innenstadt ist die Bezirksvorstehung immer wieder mit Beschwerden konfrontiert. Nun hat man mit Betreibern geredet, die erste Maßnahmen angekündigt haben. Sie schränken etwa das Parken ein.
 

Newsticker

Leih-Scooter in Wien - Anbieter schränken Nutzung partiell ein

Ingelheim/Darmstadt (APA/dpa) - Ein Balancierband zwischen Bäumen, Sitzsäcke, darum herum mehrere Hütten: Das seit rund einem Jahr bestehende digitale Labor "BI X" bei Boehringer Ingelheim sieht gar nicht wie das Gelände eines Pharma-Unternehmens aus. Dort, wo früher die Gästekantine untergebracht war, basteln nun IT-Fachleute an neuen Produktideen - jenseits von Pillen oder Kapseln.
 

Newsticker

Tablette und Tablet - Pharmakonzerne basteln an digitaler Zukunft