WKÖ warnt vor falschen Finanzpolizisten

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) warnt vor Trickbetrügern: Die Täter würden sich vor Geschäften als Finanzpolizisten ausgeben und von Konsumenten unmittelbar nach dem Einkauf Rechnungen verlangen. Wenn diese nicht vorgelegt werden können, versuchen sie von den Kunden eine "Strafe" von 100 Euro und mehr zu kassieren.

Seit 1. Jänner ist vorgeschrieben, dass Konsumenten die Rechnungen bis nach dem Verlassen des Geschäfts aufheben müssen. Ein Verstoß gegen diese 'Behaltepflicht' seitens des Kunden ist und bleibt allerdings straffrei, unterstrich die WKÖ. Es sind auch keinerlei Geldstrafen vorgesehen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte