Wissensstand um Pensionskonto nach wie vor gering

(APA) - Obwohl acht von zehn Österreichern bereits vom neuen Pensionskonto gehört haben, ist der Wissensstand darüber noch relativ gering. Nur ein Viertel der Österreicher kennt die Vorteile, nur 18 Prozent wissen über das neue Pensionskonto genauer Bescheid. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle im Auftrag der Wiener Städtischen durchgeführte Umfrage unter 1.000 Österreichern zwischen 18 und 60 Jahren.

"Im Vergleich zum Jahresende 2013 wissen zwar deutlich mehr Österreicher, dass es das neue Pensionskonto gibt, darüber hinaus ist der Informationsstand aber noch immer sehr niedrig", so die Versicherung am Mittwoch in einer Presseaussendung.

Nur 24 Prozent nennen die aus Sicht des "neuen Pensionskontos" wesentlichen Vorteile, nämlich "jährlicher aktueller Überblick über die zu erwartende Pension", so die Versicherung. Dreimal so viel wie im Dezember, nämlich 22 Prozent, geben an, das Pensionskonto neu bereits selbst eingesehen zu haben, für den Großteil dieser Personen ist das Pensionskonto auch verständlich.

Insgesamt weiß aber nur knapp ein Fünftel konkret über das neue Pensionskonto Bescheid, kennt die Vorteile, hat es bereits eingesehen und versteht die Inhalte. Fast 30 Prozent wissen noch immer nicht, dass und wo es einsehbar ist. Im Dezember waren es 51 Prozent. Personen über 30 Jahre und Berufstätige wissen besser bescheid. Die noch im Dezember weniger informierten Frauen, Personen zwischen 30 und 49 Jahren und Personen ohne Matura haben das Informationsdefizit aufgeholt. Noch immer schlecht informiert sind die 18 bis 29-Jährigen und die Nicht-Berufstätigen - vor allem aufgrund der geringeren direkten Betroffenheit.

72 Prozent, die ihren eingesehenen Auszug verstehen, stellen fest, dass sie "viel oder mittelmäßig vorsorgen müssen", heißt es weiter.

Insgesamt wird die Einführung des neuen Pensionskontos als "eher gut" beurteilt (73 Prozent). 28 Prozent schätzen das neue Pensionskonto als weniger oder gar nicht gut ein. Deutlich wird, dass gut Informierte auch signifikant besser bewerten.

Spontaner Hauptvorteil aus Sicht der Befragten ist die "Information über Pensionsjahre/-höhe" mit 30 Prozent, gefolgt von "Sicherheit & Kontrolle" und "Übersichtlichkeit" mit jeweils 11 Prozent. 27 Prozent (Dezember: 37 Prozent) können keine Vorteile formulieren, finden das Pensionskonto unübersichtlich und kennen sich nicht aus.

Paris (APA/AFP) - Unter Präsident Emmanuel Macron ist Frankreich für deutsche Unternehmen wieder deutlich attraktiver geworden: 90 Prozent der deutschen Firmen in Frankreich bewerten die Wirtschaftslage derzeit als gut oder zufriedenstellend - mehr als doppelt so viele wie vor zwei Jahren, wie es in einer am Freitag in Paris veröffentlichten Studie der Deutsch-Französischen Industrie- und Handelskammer heißt.
 

Newsticker

Deutsche Unternehmen finden Frankreich wieder attraktiv

London (APA/Reuters) - Der Haushaltsstreit von Italien mit der EU-Kommission bremst am Geldmarkt die Spekulationen auf eine EZB-Zinserhöhung. Mittlerweile wird erst für Oktober 2019 damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank (EZB) einen ihrer Schlüsselzinsen anhebt. Die Chancen für einen Schritt um zehn Basispunkte bereits im September 2019 werden dagegen inzwischen als deutlich niedriger angesehen.
 

Newsticker

Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streits später erwartet

Bangalore/Santa Clara (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der Chiphersteller Micron Technology Inc kauft seinem Partner Intel dessen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash Technologies ab. Dafür lege Micron Techology rund 1,5 Milliarden Dollar (1,30 Mrd. Euro) in bar auf den Tisch, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Micron kauft Intel-Anteil an Joint-Venture IM Flash Technologies