Wirtschaftsweiser hält schon 2018 erste EZB-Zinserhöhung für möglich

Berlin (APA/Reuters) - Der Wirtschaftsweise Volker Wieland rechnet noch heuer mit einer ersten Zinsanhebung der Europäischen Zentralbank (EZB). "Der EZB-Rat hätte die Anleihenkäufe schon längst einschränken können", sagte er dem "Handelsblatt" vom Mittwoch. Er sollte das nun möglichst zügig tun. "Wenn die Wirtschaft so stark weiterläuft, wäre aus meiner Sicht eine Zinserhöhung Ende des Jahres möglich."

Der Wirtschaftsweise mahnte mit Blick auf die vermutlich sehr schwierige Regierungsbildung in Italien nach der Wahl, die EZB dürfe die für die Eurozone notwendige geldpolitische Normalisierung nicht wegen einer politischen Krise in Italien aufschieben.

Zeit, um einen ersten Zinsschritt der EZB Ende des Jahres ausreichend zu kommunizieren, besteht nach Wielands Worten noch genügend. Dass die Notenbank nicht längst schon gesagt habe, sie werde ihre Anleihenkäufe kürzen, wenn es besser als erwartet laufe, halte er für falsch. "Dann hätte sie die Möglichkeit, das Programm früher auslaufen zu lassen und danach einen ersten Zinsschritt anzugehen."

Wieland bemängelte, dass etliche Euroländer die niedrigen Zinsen zu mehr Ausgaben genutzt hätten, statt die Verschuldung zu senken. "Daher ist es wichtig, nicht mehr so stark in die Zinsbildung am Markt einzugreifen, damit es die richtigen Anreize gibt."

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker

Brüssel (APA) - Unter österreichischem EU-Vorsitz zeichnet sich keine Einigung der EU-Staaten mehr über die geplante Aufstockung der EU-Grenzschutzagentur Frontex bis 2020 auf 10.000 Mann ab. Der EU-Vorsitz sieht dem Vernehmen nach für Dezember keine formale Einigung der EU-Innenminister mehr vor.
 

Newsticker

Keine Einigung für Frontex-Aufstockung unter Österreichs EU-Vorsitz