Wirtschaftskammer-Mitglieder zahlen ab 2019 geringere Beiträge

Wien (APA) - Die österreichischen Wirtschaftskammern haben bei einer erweiterten Präsidiumssitzung Entlastungen für ihre Mitglieder beschlossen. Alleine durch Senkungen bei den Kammerumlagen I und II werde es ab 1. Jänner 2019 zu Entlastungen für die Betriebe um 60 Mio. Euro kommen, teilte Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer am Freitag mit. Gleichzeitig werde das Serviceangebot ausgebaut.

Konkret werden die Hebesätze, die für die Berechnung der Kammerumlage I und II herangezogen werden, gesenkt und für die Kammerumlage I degressiv gestaffelt. Investitionen werden in Hinblick auf die Kammerumlage I überhaupt beitragsfrei gestellt. Darüber hinaus werden Mehrfach-Grundumlagen innerhalb einer Fachgruppe abgeschafft. Somit fällt für die Mitgliedsbetriebe in Zukunft pro Fachgruppe nur noch eine Grundumlage an. Neugründer werden im Jahr nach der Gründung zur Gänze von der Grundumlage befreit. Diese und eine Reihe weiterer Maßnahmen bringen in Summe ein Entlastungs-Potenzial von rund 100 Millionen Euro ab 2019.

Durch die Reform wird das Aufkommen bei den zwei Kammerumlagen um 10 Prozent gesenkt. Möglich werde das durch Einsparungen, die vorrangig durch die Nutzung von Synergien innerhalb der Geschäftssysteme erzielt werden. Alleine in der WKÖ wurden seit 2017 Einsparungen in Höhe von 23 Mio. Euro realisiert, heißt es.

Die Wirtschaftskammer-Organisationen werden in den Bereichen Bildung, Innovation und Vernetzung weiterentwickelt. So sollen die 35 Außenwirtschaftscenter zu Innovationszentren werden und auf diese Weise als Netzwerkknoten nach Österreich dienen und Kooperationen zwischen Unternehmen fördern.

"Wir sind mit den internen Vorbereitungen fertig und sämtliche Weichen sind gestellt, um das Reformprojekt Wirtschaftskammer 4.0 zu starten", betont Mahrer.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutschen Bundesländer verlangen von der Industrie und der Regierung in Berlin die Nachrüstung von älteren Dieseln im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote voranzutreiben. In einem Entschließungsantrag forderte der Bundesrat am Freitag die Regierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Hersteller für eine Nachrüstung mit Katalysatoren in die Verantwortung genommen werden.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer drängen auf Diesel-Nachrüstung

Wien (APA) - Die österreichischen Pensionskassen haben zum Ende des dritten Quartals einen negativen Veranlagungsertrag erzielt: Die Performance lag durchschnittlich bei minus 0,91 Prozent, teilte der Fachverband der Pensionskassen am Freitag mit. Das sei trotz ungünstiger Rahmenbedingungen eine positive Entwicklung gegenüber dem zweiten Quartal, in dem die Performance bei minus 1,2 Prozent lag.
 

Newsticker

Pensionskassen: Performance im 3. Quartal im Minus

Wien (APA) - Das Umweltministerium von Elisabeth Köstinger (ÖVP) steht derzeit bei einigen Themen in der Kritik von Oppositionsparteien und von Nichtregierungsorganisationen (NGO). Beispielsweise geht es - neben der Aufregung rund um eine geplante UVP-Änderung - um den Standpunkt des Umweltministeriums zum Standortentwicklungsgesetz, das derzeit überarbeitet wird.
 

Newsticker

Standortgesetz - NGO üben weiter Kritik an Umweltministerium