Wirtschaftskammer investiert jährlich zehn Mio. in Berufsberatung

Wien - Insgesamt etwa zehn Millionen Euro will die Wirtschaftskammer (WKÖ) ab heuer alljährlich in Maßnahmen zur Begleitung von Berufswegentscheidungen investieren, erklärte WKÖ-Präsident Christoph Leitl heute, Mittwoch, in Wien. Etwa 80.000 jungen Menschen in der 8. und 9. Schulstufe soll so kostenlos bei der Orientierung im beruflichen und schulischen Kontext geholfen werden.

Ein "Talentetest" in diesem Alter könne "die Augen öffnen", zeigte sich Leitl vor Journalisten überzeugt. Oft blieben Begabungen unerkannt. Dies führe dazu, dass sich ein hoher Prozentsatz an jungen Frauen und Männern für nur sehr wenige, stereotype Lehrberufe wie Friseurin oder KFZ-Mechaniker entscheiden.

Für die Schüler soll die Beratung, in die auch Eltern und Experten wie etwa Psychologen eingebunden werden können, kostenlos sein. Ziel sei es, dass junge Menschen mehr über ihre individuellen Talentprofile erfahren. Umgesetzt werden sollen die Beratungen von den Länderorganisationen. Wie bisher würden die Begabungstests in den Räumlichkeiten der Landeskammern und in Schulen durchgeführt.

Als Vorreiter in dem Bereich führte man die niederösterreichische Wirtschaftskammer an, deren Vertreter im Vorjahr über 300 Schulen besucht haben. Außerdem wies man auf das Test- und Ausbildungszentrum der Wirtschaftskammer Kärnten hin.

Mit der Initiative reagiere die Kammer auf die bescheidenen Reform-Fortschritte im Bildungsbereich in den vergangenen Jahren, ob derer in der Sozialpartnerschaft "viel Frust" herrsche, so Leitl. Die Mittel dafür kommen aus einer Reform der Bundes-, Länder- und Fachorganisationen der Kammer.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte