Wirtschaftskammer kritisiert Forderungen der AK zu Mietobergrenzen

Wien (APA) - Michael Pisecky, Fachgruppenobmann der Immobilientreuhänder in der Wiener Wirtschaftskammer, kritisiert die heutigen Forderungen der AK zu Mietobergrenzen scharf. Ein Großteil des privaten Mietmarktes sei ohnehin bereits staatlich geregelt und leiste so einen enormen Beitrag zu leistbarem Wohnen, so Pisecky am Donnerstag in einer Aussendung.

Vergleiche zwischen privaten und sozialen Wohnungen, wie sie die AK in ihrer Analyse zum Wohnungsmarkt tätigte, seien zudem sinnlos, so Pisecky in einer Aussendung. Beide Wohnformen könnten unterschiedlicher nicht sein und seien deshalb erst gar nicht vergleichbar.

Private Mietwohnungen würden zudem nicht nur die Mieter viel kosten. "Private müssen Mieteinnahmen versteuern, erhalten keine staatlichen Förderungen und haben wirtschaftlich zu agieren. Kauf bzw. Bau, Sanierungen und Erhalt des Gebäudes oder auch Mietausfälle müssen aus der eigenen Tasche finanziert werden", so der Wirtschaftskammervertreter. Sozialwohnungen hingegen würden mit Steuergeld errichtet und teilweise auch betrieben.

Erweiterungen des geförderten Wohnbaus sei angesichts des steigenden Bedarfes durchaus zu Begrüßen. Nicht sinnvoll seien hingegen Mietobergrenzen, da diese Sanierungen und Neubauten verhindern würden, sagte Pisecky.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert