Wirtschaft sieht Trumps Wirtschaftspolitik skeptisch - Umfrage

Berlin (APA/Reuters) - Ein Jahr nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump beurteilen die Mitglieder der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) die Wirtschafts- und Handelspolitik der USA skeptisch. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage unter den AmCham-Verwaltungsräten sagten knapp 70 Prozent, heute sei die Verunsicherung größer als vor einem Jahr.

Gefragt, ob die Wirtschaftspolitik Trumps mittel- bis langfristig zu mehr Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum führen werde, antworteten 44 Prozent mit "Nein". Knapp ein Drittel kann die Auswirkungen noch nicht beurteilen. Positiver sehen die Befragten die Senkung der US-Unternehmensteuer: Fast zwei Drittel gehen hier von Vorteilen für ihr Unternehmen aus.

Zur Frage, wie sich die "America First"-Politik der US-Regierung auf ihre transatlantischen und globalen Geschäftsmodelle auswirken wird, wagen 61 Prozent der Befragten noch kein Urteil. Insgesamt hat der US-Markt der Umfrage zufolge seine Attraktivität seit Beginn der Trump-Administration jedoch gehalten (48 Prozent) oder sogar an Attraktivität gewonnen (36 Prozent).

AmCham-Germany-Präsident Bernhard Mattes erklärte, die Wirtschaft warte noch auf wichtige Signale aus Washington. "Von der Trump-Administration fordern wir deshalb eine klare Wirtschafts- und Handelspolitik, die verlässliche Rahmenbedingungen schafft und auf transatlantischer Zusammenarbeit beruht."

An der Blitzumfrage im Dezember nahmen 26 Mitglieder des AmCham-Verwaltungsrats teil. Sie vertreten deutsche, amerikanische und weitere internationale Spitzenunternehmen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte