Wirtschaft in Deutschland und Eurozone mit Jahresendspurt - Umfrage

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland und der Euroraum haben konjunkturell einen Endspurt für 2017 hingelegt. Dies geht aus der am Donnerstag veröffentlichten Dezember-Umfrage des Instituts IHS Markit unter rund 5.000 Unternehmen hervor. "Die Eurozone beendet das beste Jahr seit über einem Jahrzehnt mit einem fulminanten Finale", sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Damit werde erneut die Befürchtung widerlegt, dass die zunehmende politische Unsicherheit dem Wirtschaftswachstum schaden könnte. "Die Industrie brummt wie nie zuvor seit Beginn der Datenerhebung vor über 20 Jahren, und im Servicesektor liefen die Geschäfte 2017 so gut wie seit 2007 nicht mehr."

Der Einkaufsmanagerindex für den Währungsraum, der Industrie und Dienstleister zusammenfasst, kletterte im Dezember um 0,6 auf 58,1 Punkte und erreichte den höchsten Wert seit Februar 2011. Das Barometer signalisiert ab 50 Zählern Wachstum.

Der Index für Deutschland stieg um 1,6 auf 58,9 Punkte und markiert ein 80-Monatshoch. Markit geht davon aus, dass sich das Wachstum in Deutschland im vierten Quartal auf 0,9 Prozent beschleunigt haben dürfte.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone dürfte den Experten zufolge Ende 2017 um 0,8 Prozent geklettert sein.

Davos/Moskau (APA/AFP) - Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos im Jänner gedroht, sollten wichtige russische Geschäftsleute dort nicht willkommen sein. Er reagierte damit am Dienstag auf einen Pressebericht. Demnach sollen auf Druck der USA mehrere russische Geschäftsleute gebeten worden sein, im kommenden Jahr nicht an der Konferenz in Davos teilzunehmen.
 

Newsticker

Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums

Wien (APA) - Am vierten Tag des Telekom/Valora-Prozesses gegen die Ex-Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger sowie den Ex-Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer ging es heute viel um einen Mann, der gar nicht angeklagt ist: Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP/FPÖ), für den die Telekom beispielsweise Umfragen zu seinem Image und Privatleben bezahlte.
 

Newsticker

Telekom/Valora - Privatflug mit Grasser, Weitflug mit Hühnern

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat einen Notfallplan für den Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen verabschiedet. Er enthält "eine begrenzte Zahl von Notfallmaßnahmen in vorrangigen Bereichen", wie die EU-Behörde am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

EU veröffentlicht Notfallplan für Scheitern von Brexit-Verhandlungen