Wirtschaft brummt, Nachfrage nach Unternehmenskrediten steigt

Wien (APA) - Die Nachfrage nach Unternehmenskrediten steigt in Österreich bereits seit mehr als einem Jahr. Auch für das erste Quartal 2018 erwarten die österreichischen Banken weitere Nachfragesteigerungen im Unternehmenskundengeschäft. Die verstärkte Nachfrage seit dem vierten Quartal 2016 ist vor dem Hintergrund der anhaltend guten Konjunktur zu sehen.

Insgesamt ist die Nachfrage nach langfristigen Krediten am stärksten ausgeprägt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der vierteljährlichen Umfrage über das Kreditgeschäft im Euroraum, wie die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) am Dienstag mitteilte. Die Banken begründen diese Nachfrageentwicklung vor allem mit einem gestiegenen Finanzierungsbedarf für expansive unternehmerische Aktivitäten.

Österreichische Unternehmen weiten seit 2016 also ihre Investitionstätigkeit stark aus. Die Ausrüstungsinvestitionen sind in den vergangenen beiden Jahren real um jeweils mehr als acht Prozent gewachsen. Die Kreditnachfrage privater Haushalte hingegen blieb im vierten Quartal 2017 weitgehend auf dem Niveau des Vorquartals, nachdem sie in den ersten drei Quartalen noch zugenommen hatte.

Angebotsseitig gab es laut Notenbank weder im Firmen- noch im Privatkundengeschäft im vierten Quartal 2017 nennenswerte Änderungen beim Kreditvergabeverhalten der Banken. Beim Zugang der Banken zu Refinanzierungsquellen komme es seit mehreren Quartalen durchwegs zu Verbesserungen. Vor allem die Refinanzierung über mittel- bis langfristige Anleihen wurde seit Anfang 2017 leichter.

(S E R V I C E - Mehr Infos unter http://www.ecb.europa.eu/stats/ecb_surveys/bank_lending_survey/html/ index.en.html)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte