Wintertourismus - Wien erwartet spürbare Besucherzuwächse

Die Bundeshauptstadt punktet mit Kulturangebot, Sicherheit und Weihnachtsmärkten.

Die Wiener Tourismusbranche kann sich im bevorstehenden Winter auf spürbare Besucherzuwächse freuen. Davon geht jedenfalls der "Vienna Tourism Indicator" (VTI) aus, den die Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft (SKB) halbjährlich erstellt.

Die Bundeshauptstadt lockt die Besucher mit ihrem großen Kulturangebot, dem Ruf, eine sehr sichere Stadt zu sein sowie mit den zahlreichen Weihnachtsmärkten und dem Silvesterpfad. "Seit 2002 wird ein Anstieg der TouristInnenzahlen in der Wiener Reisebranche verzeichnet. Auch für die kommenden Wintermonate sind die Erwartungen überwiegend positiv," erklärte Klaus Panholzer, Geschäftsführer der SKB, anlässlich der Veröffentlichung des Berichts.

Vor allem China, Deutschland, die USA und Japan dürften laut dem der APA vorliegenden Index an Bedeutung gewinnen. Von den deutschen Gästen wird Wien laut Einschätzung der Branchenexperten entgegen dem Klischee des Wiener Grants als gastfreundlich, sympathisch, kultiviert, genussvoll und charmant empfunden. Auch für die Besucher aus Japan ist die Gastfreundlichkeit ein wichtiges Motiv für einen Wien-Besuch. Zudem werde sich die direkte Flugverbindung von Tokio nach Wien in einem Gästeplus aus Japan niederschlagen, heißt es in dem Bericht.

Wien (APA) - Der Präsident der staatlichen russischen Eisenbahnen, Oleg Belosjorow, hat am Donnerstag über Fortschritte beim geplanten Bau einer Breitspurbahn bis nach Österreich berichtet. 2018 sei mit internationalen Partnern diesbezüglich eine "gemeinsame Sichtweise" entwickelt worden, erklärte Belosjorow in einer Podiumsdiskussion beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.
 

Newsticker

Russlands Eisenbahnchef: Breitspur bis Wien vor "nächster Etappe"

Wien (APA) - US-Sanktionen, Iran-Krise, Brexit, Italien-Krise: Die geopolitischen Risiken sind höher denn je und gefährden den wirtschaftlichen Aufschwung. "Sobald eines der Großrisiken schlagend wird, kann es schnell vorbei sein", warnte der Chefvolkswirt der Industriellenvereinigung (IV), Christian Helmenstein, am Donnerstag.
 

Newsticker

IV-Helmenstein sieht Digitalisierung als Schutz vor Polit-Risiken

Zürich (APA/sda/awp) - Die Aktien des Schweizer Backwarenkonzerns Aryzta befinden sich am Donnerstag im freien Fall und büßen über einen Viertel an Wert ein. In der Früh hatte das Unternehmen, das seit einiger Zeit in der Krise steckt, überraschend die Umsatzangaben zum dritten Quartal publiziert und dabei die Prognose für den Betriebsgewinn (EBITDA) zurückgenommen.
 

Newsticker

Aryzta-Aktien brechen nach weiterer Gewinnwarnung massiv ein