Wintersturms an US-Ostküste - mehr als 2.500 Flüge gestrichen

New York (APA/AFP) - Ein heftiger Wintersturm hat an der Ostküste der USA erneut zu heftigem Schneefall, Stromausfällen und Verkehrschaos geführt. Wegen des Unwetters wurden am Mittwoch laut der Website FlightAware mehr als 2.500 Flüge in der Region gestrichen. Zehntausende Reisende saßen fest. Betroffen waren unter anderem die Airports in New York, Philadelphia und Boston.

Allein am New Yorker Großflughafen John F. Kennedy wurden rund 550 Flüge gestrichen und damit 42 Prozent aller vorgesehenen Verbindungen. An den nahe gelegenen Flughäfen La Guardia und Newark fielen mehr als 700 Flüge aus. Die für die Flughäfen zuständige Behörde Port Authority erklärte, jeder Flughafen halte vorsorglich Klappbetten, Decken sowie Windeln und Babymilch bereit. In Boston und Philadelphia wurden fast 20 Prozent der Flüge abgesagt.

Auch zahlreiche Bahnverbindungen zwischen der Hauptstadt Washington und Boston wurden gestrichen. Heftige Windböen und dichter Nebel machten am Mittwochabend (Ortszeit) auch den Autoverkehr in der Region New York nahezu unmöglich. Autofahrer in den betroffenen Bundesstaaten wurden dazu angehalten, ihre Fahrzeuge stehen zu lassen. Die Polizei von New Jersey zählte bis zum Nachmittag 356 Verkehrsvorfälle auf den Straßen des US-Bundesstaats.

Die Schneefälle in der Region - begleitet von Blitz und Donner - übertrafen die Voraussagen der Meteorologen: In Teilen New Yorks fielen 30 Zentimeter Schnee, in nahe gelegenen ländlichen Regionen maß der Nationale Wetterdienst bis zu einem halben Meter. Die Meteorologen erwarteten für die Region "schweren, nassen Schnee", Überflutungen in Küstengebieten und böige Winde.

Am vergangenen Freitag waren an der US-Ostküste fünf Menschen von umstürzenden Bäumen oder abgerissenen Ästen erschlagen worden, als der Wintersturm "Riley" große Teile der Region mit Schnee- und Regenfällen sowie starken Windböen überzog. Mehr als 3.000 Flüge wurden wegen des Sturms gestrichen. In mehr als 100.000 Haushalten fiel der Strom aus. Tausende von ihnen waren am Mittwoch noch immer ohne Elektrizität, neue Stromausfälle vor allem in Pennsylvania und New Jersey kamen hinzu.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne