Wintershall startet Ölförderung auf Meeresgrund ein Jahr früher

Kassel (APA/dpa) - Ein Jahr früher als geplant hat der Gas- und Ölkonzern Wintershall die Förderung auf dem Meeresboden vor Norwegen begonnen. Die Kosten lägen mit 1,2 Mrd. Euro mehr als ein Fünftel niedriger als erwartet, teilte die BASF-Tochter am Montag in Kassel mit.

Mit der Produktionsanlage direkt auf dem Meeresgrund werde die Förderung in Norwegen von 80.000 auf mehr als 100.000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag gesteigert. Die Anlage auf dem Ölfeld Maria vor der Küste sei für Wintershall die bisher größte Investition in ein Offshore-Projekt unter eigener Betriebsführung.

Dass das Projekt günstiger und schneller umgesetzt wurde, liegt den Angaben zufolge an dem Konzept: Statt eine eigene Förderplattform in die norwegische See zu bauen, wurde das Ölfeld mit drei nahe gelegenen Plattformen des Kooperationspartners Statoil verbunden. Das habe die Kosten im Vergleich zu einem Plattformneubau halbiert, erklärte Hugo Dijkgraaf, Chef der norwegischen Wintershall-Tochter.

Die Wintershall Holding GmbH mit Sitz in Kassel ist eine 100-prozentige Tochter des weltgrößten Chemiekonzerns BASF.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab