Windturbinenbauer Nordex verbuchte 2015 Gewinnsprung

Rostock -Beim deutschen Windturbinenbauer Nordex stehen die Zeichen auf anhaltendes Wachstum. Die wachsende Nachfrage nach Windenergie vor allem in Europa und Afrika ließen den Umsatz 2015 um rund 40 Prozent auf 2,43 Mrd. Euro anschwellen. Der operative Gewinn (Ebit) stieg um mehr als 60 Prozent auf 126,2 Mio. Euro.

Nach den Umsatz- und Gewinnsprüngen im vergangenen Jahr stimmen prall gefüllte Orderbücher Vorstandschef Lars Bondo Krogsgaard zuversichtlich. Das Auftragsbuch mit fest finanzierten Aufträgen in Höhe von knapp 1,7 Mrd. Euro sowie "unser kurz bevorstehender Zusammenschluss mit der Acciona Windpower sind eine sehr gute Basis für weiteres Wachstum", betonte er.


Der Windturbinenbauer war 2013 nach zwei verlustreichen Jahren in die Gewinnzone zurückgekehrt. Mit der 2015 erworbenen Acciona Windpower (AWP) will Nordex seinen Umsatz verdoppeln und damit zum Weltmarktführer Vestas aufschließen. Die Windbranche verzeichnete 2015 in Deutschland das zweitstärkste Jahr der Geschichte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte