Windows 10 kommt im Sommer - Upgrade auch für raubkopierte Versionen

Microsoft drängt diesen Sommer mit kostenlosen Windows-Updates in den chinesischen Markt - egal ob Nutzer dort bisher legale oder raubkopierte Versionen des Betriebsprogramms auf ihren Computern haben. Alle PCs erhielten ein Upgrade auf Windows 10, auch wenn die Rechner bisher nicht mit Original-Programmen ausgerüstet seien, kündigte der zuständige Microsoft-Manager Terry Myerson an.

Zugleich nannte der US-Softwareriese erstmals ein Zeitfenster für die Veröffentlichung der neuesten Windows-Generation: Das Programm soll demnach diesen Sommer in 190 Ländern und 111 Sprachen auf den Markt kommen.

Bereits im Jänner hatte Microsoft angekündigt, dass Computer ab Windows 7 umsonst auf den neuesten Stand gebracht werden. So will der US-Softwareriese unter anderem Nutzer bei der Stange halten, die mit Windows 8 unzufrieden sind. Die aktuelle Version hat zahlreiche negative Kritiken geerntet. Windows 9 wird übersprungen.

Bisher einzigartig ist die Ankündigung eines Upgrades auch für Millionen Computer mit nicht regulären Windows-Versionen. Studien haben gezeigt, dass drei Viertel der PC-Software auf Rechnern in China ohne Lizenz aufgespielt wurde. Myerson sagte, der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo unterstütze Microsoft dabei, Windows 10 in China an die bisherigen Nutzer des Betriebssystems zu bringen.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los