Wifo sieht anhaltend günstige Wirtschaftslage in Österreich

Wien (APA) - In seinem monatlichen Konjunkturbericht sieht das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) eine anhaltend günstige Wirtschaftslage in Österreich. Zwar sei seit Jahresbeginn eine leichte Eintrübung zu beobachten, die sich aber nicht beschleunigt habe, erklärte das Wifo am Montag. Der Rückgang der Arbeitslosenquote habe sich freilich trotz der anhaltend dynamischen Wirtschaftsentwicklung verlangsamt.

Ebenso scheine sich der Stellenaufbau in Österreich abgeschwächt zu haben. Die Zahl der beim Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldeten offenen Stellen expandiere aber unverändert dynamisch.

In Österreich seien momentan nicht nur die Indikatoren für Dienstleistungen und Bauwirtschaft nach wie vor überaus hoch, sondern auch die Sachgütererzeuger würden sich weiterhin recht zuversichtlich zeigen. Der heimische Tourismus habe bisher (Mai bis Juli) eine erfolgreiche Sommersaison verzeichnet, erinnert das Wifo.

International gebe es eine robuste Konjunktur - trotz zunehmender Risiken im internationalen Handel, konstatieren die Experten des Instituts. Im Euroraum verlaufe der Konjunkturaufschwung weiter stabil, wenn auch verhalten. Die US-Wirtschaft profitiere von der expansiven Fiskalpolitik und expandiere überaus kräftig.

Der Welthandel werde jedoch durch die handelspolitischen Signale und auch den starken Wechselkursverfall in vielen Schwellenländern beeinträchtigt. "Dies könnte in weiterer Folge die exportorientierten Industrieländer treffen", warnt das Wifo.

Das Wachstum im Euroraum habe sich - nach einer empfindlichen Abkühlung seit Jahresbeginn - stabilisiert; im zweiten Quartal sei die Wirtschaft neuerlich um 0,4 Prozent gewachsen. Die vorlaufenden Indikatoren würden auf eine Fortsetzung dieser Dynamik im dritten Quartal hindeuten. Deutschlands Wirtschaft scheine nach der enttäuschenden Entwicklung von Export und Industrieproduktion im ersten Halbjahr durch binnenwirtschaftliche Kräfte erneut Auftrieb zu erhalten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte