Wifo sieht Abkühlung der Industriekonjunktur in Österreich

Wien (APA) - In seinem monatlichen Konjunkturbericht sieht das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) zwar eine Abkühlung der Industriekonjunktur in Österreich im Gleichschritt mit der Weltwirtschaft, insgesamt wuchs die österreichische Wirtschaft aber im dritten Quartal viel kräftiger als im Durchschnitt des Euroraumes. Österreichs Wirtschaft befinde sich "in der Reifephase einer Hochkonjunktur", heißt es.

Im dritten Quartal legte Österreichs Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent bzw. nach Eurostat-Berechnung um 0,4 Prozent zu, während sie im Euroraum gegenüber dem Vorquartal nur um 0,2 Prozent gewachsen sei, schreibt das Wifo. Besonders die Produktionsausfälle in der deutschen Autoindustrie wegen der Umstellung der Abgasmessung hätten die Dynamik gedämpft, aber auch Risikothemen wie die handelspolitische Konfrontation der USA mit China, dem Streit in der EU um Italiens Staatshaushalt, die Rohölverteuerung und die schwierigen Brexit-Verhandlungen haben gebremst.

Stabilisierend haben in Österreich die Konsumnachfrage und der florierende Sommertourismus gewirkt, sagen die Wifo-Ökonomen. Die Einkommen der privaten Haushalte wurden durch die günstige Lage auf dem Arbeitsmarkt gestützt. Die Beschäftigung steigt und die Arbeitslosigkeit geht zurück.

Der Stellenandrang (Zahl der Arbeitslosen je offene Stelle) sei so gering wie zuletzt 1989/1991, heißt es in dem Bericht. Das ermögliche es den Gewerkschaften, in der aktuellen Herbstlohnrunde relativ hohe Gehaltsforderungen zu stellen.

Die Inflation wird nach wie vor vom Anstieg der Wohnungsmieten und der Preise in der Gastronomie getrieben. Dritter Preistreiber waren zuletzt die Treibstoffpreise. Die US-Sanktionen gegen den Iran hätten im Vorfeld zu einer Zunahme der spekulativen Nachfrage nach Rohöl geführt, während die abflauende Weltkonjunktur und die Ausweitung der weltweiten Fördermengen eher preisdämpfend wirkten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte