Wifo: Ertragskraft der österreichischen Sachgüter-Erzeugung gesunken

Wien - Seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise 2008 hat sich die Ertragskraft der österreichischen Sachgüter-Erzeugung deutlich verschlechtert und eine spürbare Erholung ist bis heute nicht in Sicht. Nach Berechnungen des Wifo und der KMU Forschung Austria betrug die Cashflow-Umsatz-Relation im vergangenen Jahr 8,4 Prozent und lag damit unter dem langjährigen Durchschnitt von 9,4 Prozent vor der Krise.

Der Rückgang der Ertragsquote um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr (8,7 Prozent) sei vor allem auf das verhaltene Wachstum der Wertschöpfung zurückzuführen, erklärte das Wifo am Donnerstag in einer Aussendung. Für heuer sei eine leichte Erholung der Ertragskraft zu erwarten. Die reale Wertschöpfung der Sachgütererzeugung wuchs 2013 um 0,6 Prozent und stagniert seither weitgehend (2014: +0,1 Prozent, 2015: +/- 0 Prozent). Kleinere Unternehmen haben im Durchschnitt eine niedrigere Ertragsquote als größere.

Der neue Nestle-Chef Mark Schneider muss den weltgrößten Nahrungsmittelkonzern möglichst schnell aus der Flaute steuern - sei es durch den Verkauf schlecht laufender Bereiche, große Übernahmen oder ein weiteres Sparprogramm. Am kommenden Diesntag präsentiert Schneider die neue Strategie - ein Spagat zwischen Sparprogramm und Expansion.
 

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA