Wifo: Ertragskraft der österreichischen Sachgüter-Erzeugung gesunken

Wien - Seit dem Ausbruch der Finanzmarktkrise 2008 hat sich die Ertragskraft der österreichischen Sachgüter-Erzeugung deutlich verschlechtert und eine spürbare Erholung ist bis heute nicht in Sicht. Nach Berechnungen des Wifo und der KMU Forschung Austria betrug die Cashflow-Umsatz-Relation im vergangenen Jahr 8,4 Prozent und lag damit unter dem langjährigen Durchschnitt von 9,4 Prozent vor der Krise.

Der Rückgang der Ertragsquote um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr (8,7 Prozent) sei vor allem auf das verhaltene Wachstum der Wertschöpfung zurückzuführen, erklärte das Wifo am Donnerstag in einer Aussendung. Für heuer sei eine leichte Erholung der Ertragskraft zu erwarten. Die reale Wertschöpfung der Sachgütererzeugung wuchs 2013 um 0,6 Prozent und stagniert seither weitgehend (2014: +0,1 Prozent, 2015: +/- 0 Prozent). Kleinere Unternehmen haben im Durchschnitt eine niedrigere Ertragsquote als größere.

Offenburg (APA/dpa) - Mit Internet-Portalen wie Xing hat der deutsche Medienkonzern Hubert Burda Media seinen Umsatz im vergangenen Jahr kräftig erhöht: Mit einem Zuwachs von 18 Prozent auf 2,67 Mrd. Euro erwirtschaftete das Familienunternehmen einen Rekordumsatz. Dabei half auch die Übernahme der britischen Immediate-Media-Gruppe.
 

Newsticker

Burda schafft mit Digitalgeschäft Rekordumsatz

Washington (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde sieht trotz großer Fortschritte in Griechenland noch Sanierungsbedarf. Das Land habe in den letzten acht Jahren viele Einschnitte hingenommen, sagte Lagarde am Donnerstag in Washington. Das Land sei aber noch nicht gesundet. "Wir wissen, dass das noch nicht vollständig abgeschlossen ist", sagte sie mit Blick auf Strukturreformen.
 

Newsticker

IWF-Chefin Lagarde: Griechenland braucht weitere Sanierungsschritte

Wien (APA) - Dass die ÖVP-FPÖ-Regierung die Verwaltungsstrafen für Firmen, die Mitarbeiter bei der Sozialversicherung nicht oder falsch anmelden, laut einem Gesetzestext deckeln wollte, hat am Donnerstag weiter Aufregung gebracht. Die Regierung dürfte das Gesetz nachschärfen, erfuhr die APA aus dem ÖVP-Klub. Säumniszuschläge bei Anmeldefehlern von Mitarbeitern sollen demnach doch nicht gedeckelt werden.
 

Newsticker

Regierung rudert bei Strafen für Anmeldefehler zurück