Wifo: Unternehmen können sich Umweltschutz leisten

Wien (APA) - Umweltschutz ist für Unternehmen weniger belastend als gedacht - auch wenn dafür zunächst Investitionen erforderlich sind. Zu diesem Schluss kommt das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo). Die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe werde "nicht messbar beeinträchtigt", teilte Wifo-Experte Michael Peneder am Montag in einer Aussendung mit. Es gebe "primär einen ökologischen Effekt".

Kurz gesagt: Der Natur tut die Umstellung auf grüne Energie gut und die Unternehmen geraten trotz der Zusatzkosten nicht ins Hintertreffen. Entgegen anderslautenden Hypothesen sei "der Effekt in Summe neutral".

Der Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit ist laut Wifo "vernachlässigbar". Zum einen muss die Konkurrenz dieselben Umweltauflagen zur Senkung des CO2-Ausstoßes auf Basis des Pariser Klimaschutzabkommens erfüllen; zum anderen steigt die Energieeffizienz der Betriebe und das bringe langfristig Ersparnisse.

Für vorliegende Studie hat das Wifo 4.600 Unternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz befragt. Dabei wurden viele unterschiedliche Branchen im Gesamten betrachtet. Einzelne Wirtschaftszweige könnten freilich durchaus Wettbewerbsnachteile erleiden, räumt das Wifo ein.

"Kritisch ist es bei sehr energieintensive Branchen, etwa bei der Stahlindustrie, oder eben auch im Transportsektor, und überall dort, wo diese noch dazu stark im internationalen Wettbewerb stehen", so Peneder. Unternehmen wie beispielsweise die voestalpine, die am Standort Österreich mit seinen hohen Umweltstandards zu den Vorreitern betreffend Energieeffizienz gehören, dürfen aber auch mit finanzieller Unterstützung rechnen. Denn: "Die Zusatzkosten, die bei der Entwicklung innovativer Methoden und Verfahren entstehen, werden hier durch öffentliche Förderungen abgefedert, um einen gewissen Ausgleich zu schaffen."

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"