Wifo: Konjunktur in Euroraum und international ohne Schwächezeichen

Wien (APA) - Wie in Österreich wächst die Wirtschaft derzeit auch international kräftig und dürfte ihren Schwung in den kommenden Monaten beibehalten, nimmt das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) an. Weltwirtschaft und Eurozone würden sich kräftig entwickeln, auch die USA - dort seien die Risiken für die Konjunktur aber gestiegen. Auch die Aktienkurse seien merklich volatiler, so das Wifo am Donnerstag.

Die US-Konjunkturindikatoren hätten sich zuletzt neuerlich verbessert und lägen auf äußerst hohem Niveau. Die gute Stimmung und die günstige Lage auf dem US-Arbeitsmarkt ließen auch weiter eine hohe Konsumdynamik erwarten. Die Arbeitskräftereserven seien noch nicht ausgeschöpft, zeige die niedrige Erwerbsquote und das Ausbleiben einer Beschleunigung der US-Inflation. Die private Sparquote sei am tiefsten Stand seit 2005, und trotz deutlichen Anstiegs der Konsumentenkredite sei die Privatverschuldung gemessen an den Einkommen viel geringer als 2008.

Auch im Euroraum sei die Konjunktur kräftig. So sei die Wirtschaft zuletzt etwa in Deutschland, Frankreich und Spanien, aber auch vielen kleineren Ländern, stark gewachsen. Auch die Einschätzungen der aktuellen Lage und der künftigen Entwicklung seien weiter positiv, trotz zuletzt geringer Eintrübung. "Die Konjunkturdynamik dürfte also in den kommenden Monaten anhalten", so das Wifo in einer Aussendung. Dazu trage auch die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt bei. Im Euroraum habe die Arbeitslosenquote im Jänner mit 8,6 Prozent den niedrigsten Wert seit acht Jahren erreicht.

In Österreich war das Wachstum zuletzt ebenfalls kräftig, gegenüber dem Vorquartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im 4. Quartal saisonbereinigt um 0,9 Prozent, getragen von Exporten und Bruttoanlageinvestitionen. Auch die robuste Ausweitung des Privatkonsums habe die Konjunktur gestützt. "Diesen Schwung wird die österreichische Wirtschaft in den kommenden Monaten voraussichtlich beibehalten", meinen die Experten. Die Firmen würden ihre aktuelle Lage und die künftige Geschäftssituation laut Wifo-Konjunkturtest weiter äußerst positiv einschätzen. Neuerlich gebessert hätten sich die Erwartungen speziell in der Sachgütererzeugung, im Dienstleistungssektor dagegen etwas eingetrübt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte