WIFO: De-Industrialisierung bremst die Wirtschaft nicht

Wien (APA) - Die De-Industrialisierung der EU aufgrund der Entwicklung hin zu einer wissensgetriebenen Dienstleistungsgesellschaft wirkt sich laut Wirtschaftsforschungsinstitut WIFO positiv auf die Produktivität aus. "Die vielfach befürchteten Wachstumsverluste aus der Tertiärisierung bestätigen sich demnach nicht", so das WIFO am Freitag in einer Aussendung.

Grund sei, dass sich Wissenstransfer und unternehmerische Innovationsprozesse positiv auf die Produktivität in anderen Branchen auswirkten. Weiters seien wissensintensive Dienstleister häufig für unterschiedliche Unternehmen tätig und würden so Best-Practice-Beispiele in anderen Unternehmen verbreiten. Drittens ermöglichten es diese Dienste gerade kleinen Unternehmen, hoch spezialisiertes Wissen zu nutzen, das sonst nicht zur Verfügung stünde.

Fazit der Studienautoren Matthias Firgo und Peter Mayerhofer für die Zukunft: "Wesentlich wird es daher etwa sein, bereits verfügbare Förderprogramme stärker auf immaterielle Investitionen und Dienstleistungsinnovationen auszurichten, und die Vorteile - und Grenzen - einer Nutzung von unternehmensnahen Diensten stärker als Gegenstand in Informations- und Beratungsinitiativen für kleinere Unternehmen zu verankern."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte