Wienwert-Pleite - Angebotsfrist für Wienwert AG bis Montag verlängert

Wien (APA) - Die Angebotsfrist für die Wienwert AG, die zu 99 Prozent im Eigentum der insolventen Wienwert-Holding steht, ist bis Montag (12.3.2018), 12 Uhr, verlängert worden. Der Grund sollen neue Interessenten sein, die rund um das vergangene Wochenende ihr Interesse bekundet haben sollen, schreibt das Immo-Portal "immoflash". Ursprünglich wäre die Angebotsfrist heute (Donnerstag) um 18 Uhr abgelaufen.

Unter den Interessenten sollen sich auch einige große heimische Immobilienunternehmen befinden, schreibt "immoflash" - auch Buwog, UBM, Strauss und Partner, die Wertinvest von Michael Tojner und die Vienna Estate hätten Zugang zum Datenraum erhalten.

Die Kerbler Holding hatte ursprünglich ebenfalls ihr Interesse bekundet, man habe aber nach Einsichtnahme in die Unterlagen kein weiteres Interesse, sagte Günter Kerbler zu "immoflash". Auf der Liste fehlen soll der deutsche Investor, der im Vorfeld von dem Anwalt der Wienwert-Gründer Wolfgang Sedlmayer und Nikos Bakir als Käufer ins Spiel gebracht wurde.

Die fünf Bestbieter werden zum einem anschließenden transparenten Bieterverfahren in Anwesenheit des Gläubigerausschusses und des Konkursgerichts eingeladen.

Luxemburg (APA/AFP) - Eine Mehrheit der Mitgliedstaaten hat sich gegen die geplanten Kürzungen im Agrarhaushalt der EU ausgesprochen. Frankreich und fünf weitere Länder legten beim Treffen der Landwirtschaftsminister am Montag in Luxemburg eine Erklärung vor, in der sie den Vorschlag der EU-Kommission zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik scharf kritisierten. Weitere Länder schlossen sich dem Ruf nach mehr Geld für die Landwirtschaft an, nicht jedoch Deutschland.
 

Newsticker

Mehrheit der EU-Länder gegen Kürzungen im Agrarbereich

Wien/Linz (APA) - Wie erwartet hat heute Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) im Korruptionsprozess gegen ihn und andere seine Vernehmung im Großen Schwurgerichtssaal mit einem ausschweifenden Monolog begonnen. Ausführlich ging Grasser dabei auf die Regierungsbildung von ÖVP und FPÖ im Jahr 2000 ein.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Ex-Finanzminister legt es sehr langatmig an

Paris (APA/Reuters) - Im Wettbewerb mit dem Erzkonkurrenten Boeing erwägt Airbus Branchenkreisen zufolge, eine Version seines Erfolgsmodelles A321 mit extragroßer Reichweite anzubieten. Die Maschine mit dem Namen A321XLR könnte noch weiter fliegen als der A321LR, der heuer erstmals eingesetzt werden soll, sagten Insider der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Airbus erwägt Ultralangstreckenversion von Erfolgsmodell A321