Wienwert-Konkurs - Bundesamt zur Korruptionsbekämpfung ermittelt

Wien (APA) - Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung (BAK) mit den Ermittlungen in der Causa Wienwert beauftragt. Das geht aus einem "profil" vorliegenden Schreiben der WKStA an das BAK vom 30. April hervor, berichtet das Nachrichtenmagazin.

Im Zuge der bisherigen Ermittlungen rund um die Riesen-Insolvenz der Immobiliengruppe "wurde eine Aufstellung vorgefunden, aus der hervorgeht, dass Stefan Gruze (Wienwert-Vorstand, Anm.) im Zeitraum März bis Juni 2017 offensichtlich Einladungen für diverse Sport- bzw. Kulturevents an hochrangige Amtsträger ausgesprochen hat", heißt es in dem Dokument.

"Darüber hinaus liegen besondere Umstände vor, (...) die für eine Übertragung des gesamten Ermittlungsverfahrens an das BAK und gegen die Weiterführung der Ermittlungen durch das LKA Wien (Landeskriminalamt, Anm.) zur Vermeidung jeglichen Anscheins einer Befangenheit bei der Führung der Ermittlungen sprechen", schreibt die zuständige Staatsanwältin laut "profil".

Gruze selbst wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern: "Nachdem sich mein Mandant keine strafrechtlichen Verfehlungen vorzuwerfen hat und vollumfänglich kooperiert, ist es für ihn unerheblich, welche konkrete Behörde im Auftrag der WKStA die Ermittlungen durchführt. Mein Mandant begrüßt jegliche Schritte, die der Aufklärung dienlich sind", erklärt sein Anwalt Norbert Wess.

Neben der WW Holding AG (vormals Wienwert Holding AG) befinden sich zehn weitere Konzerngesellschaften in Konkurs, darunter die Wienwert AG.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte