Wienwert AG wirbt im Internet um Vertrauen

Wien (APA) - Während erste Anwälte Sammelklagen für Investoren bewerben, die von der Insolvenz der WW Holding AG (früher: Wienwert Holding) betroffen sind, wirbt ihre Tochter Wienwert AG um Vertrauen: Im Internet, wo der Vorstand "nochmals dezidiert festhalten möchte, dass das Insolvenzverfahren nur die WW Holding AG - also die 'alte' Wienwert - und nicht die neue Tochtergesellschaft Wienwert AG betrifft".

Das Insolvenzverfahren betrifft der entgeltlichen Einschaltung zufolge nicht Investoren der letzten beiden "Wienwert-Unternehmensanleihen" (AT0000A1W4Q5, AT0000A1YG24), Immobilienprojekte der Wienwert AG, wie zum Beispiel den "Einkaufsspitz" in Floridsdorf und auch nicht Sponsoringvereinbarungen mit Wienwert AG, wie zum Beispiel mit dem SK Rapid Wien sowie alle weiteren vertraglichen Beziehungen, die mit Wienwert AG abgeschlossen wurden.

Die Tochtergesellschaft Wienwert AG soll nun im Rahmen eines strukturierten Verkaufsverfahrens im Insolvenzverfahren der WW Holding AG verkauft werden, erinnert das Unternehmen in der Online-Werbung.

Die Wienwert-Gruppe hat in 23 Emissionen Anleihen im Wert von 40 Mio. Euro verkauft. Die Muttergesellschaft Wienwert Holding ist nun insolvent, die Tochter Wienwert nicht. Nach Angaben des Firmenchefs Stefan Gruze sind von der Insolvenz der WW Holding rund 900 Anleger betroffen, 16 Unternehmensanleihen mit einem Volumen von rund 35 Millionen Euro seien aushaftend. Die Finanzmarktaufsicht FMA hat über Wienwert wegen irreführender Werbung (noch nicht rechtskräftig) eine 85.000 Euro hohe Strafe verhängt - bei einem Höchstausmaß von 100.000 Euro.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte