Wienerberger kehrte in Gewinnzone zurück

Der weltgrößte Ziegelhersteller Wienerberger hat es zurück in die Gewinnzone geschafft. Das Nettoergebnis war heuer in den ersten drei Quartalen mit 31,8 Mio. Euro im Plus - nach einem Verlust von 29,2 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, geht aus der Ad-hoc-Mitteilung des börsennotierten Unternehmens von heute, Mittwoch, hervor. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 2,15 Mrd. Euro.

Der Grund für die Ergebnisverbesserung waren laut Wienerberger-Chef Heimo Scheuch die Vollkonsolidierung des mehrheitlich übernommenen Dachziegelherstellers Tondach Gleinstätten per 1. Juli, die weitere Erholung des britischen Marktes sowie das Sparprogramm des Konzerns. Den positiven Einmaleffekt aus der neuen Bewertung der Tondach-Beteiligung bezifferte Scheuch mit 20 Mio. Euro. Wienerberger stockte seine Anteile von 50 auf 82 Prozent auf.

Der Vorstandsvorsitzende der Wienerberger AG hält an seiner Prognose für das Gesamtjahr 2014 fest - der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) soll gegenüber 2013 von 266,5 auf 315 Mio. Euro steigen.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch