Wiener Stripclub "Beverly Hills" ist pleite

Nackte Haut und teure Drinks dazu ist kein Geschäftsmodell: Das hat der Wiener Stripclub "Beverly Hills" nun erfahren müssen. Er ist nun Pleite.

Wien. Nackte Haut bedeutet nicht immer gleich Verkaufsschlager: Diese Erfahrung muss nun zumindest der bekannte Wiener Stripclub "Beverly Hills" machen. Wie Kreditschutzverbände am Mittwoch mitteilten, ist der Nachtclub pleite. Eine Sanierung ist nicht geplant, schon jetzt werde das Unternehmen nicht mehr betrieben und seien keine Dienstnehmer mehr beschäftigt, so eine KSV-Sprecherin zur APA.

Schon 2013 hatte das Unternehmen Probleme. Nun hat sich laut Konkursantrag kurz nach dem Verkauf herausgestellt, dass man "über die Werthaltigkeit des Unternehmens getäuscht wurde. Insbesondere verfügte das Unternehmen über keinen aufrechten Mietvertrag." Passiva von rund 380.000 Euro stehen keinerlei Aktiva gegenüber. Ungefähr 20 Gläubiger sind betroffen.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach